1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Neusser Voltigierer für CHIO Aachen 2018 nominiert

Voltigieren : Beim Showdown in Aachen fällt die Entscheidung

Neusser Voltigiererin Janika Derks erhält Startgenehmigung für den CHIO im Einzel und im Pas-de-Deux mit Johannes Kay.

Nach dem CVI in Krumke am vergangenen Wochenende hat sich die Anzahl der potenziellen Neusser Kandidaten für die Weltreiterspiele stark dezimiert. Im Rennen um ein Ticket nach Tryon im September waren die Pferdeakrobaten vom Nixhof mit vier Formationen angetreten. Nur zwei Startplätze für den CHIO Aachen und damit die finale Qualifikations-Station erhielten die Rheinländer nun vom Deutschen Olympiade-Kommitee für Reiterei.

Die Arbeitsgruppe Spitzensport Voltigieren der Deutschen Reiterlichen Vereinigung lud gestern Einzelvoltigiererin Janika Derks nach ihrem zweiten Platz in der Altmark zum Turnier in die Soers ein. Die 28 Jahre alte Physiotherapeutin wird beim CHIO in gleich zwei Wettbewerben in den Zirkel laufen. Denn auch mit ihrem Partner Johannes Kay hat sich Derk nach dem souveränen Krumke-Sieg für Aachen qualifiziert. Aus dem Rennen ausgeschieden sind hingegen das Team Neuss-Grimlinghausen, das zur finalen Kür in Krumke nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Teammitglied Madita Schramm im zweiten Umlauf nicht mehr antreten konnte. Bundestrainerin Ulla Ramge lobte dennoch die Leistung der Neusser, die sich nach einem schwierigen Wintertraining zuletzt mit steiler Leistungskurve ins Gespräch für die WM-Fahrkarte gebracht hatten: „Es ist eine Freude, auf welch hohem Niveau die deutschen 3*-Gruppen aktuell sind. Alle vier Spitzen-Teams haben in den vergangenen Monaten unglaublich zugelegt und darunter vor allem die Neusser. Hut ab vor dieser Leistung.“ Die 55-Jährige nominierte nun die amtierenden Europameister und Krumke-Sieger aus Köln-Dünnwald für die Teilnahme in North Carolina. Nach Aachen darf neben den Kölnern auch das Team Fredenbeck (Landesverband Hannover). Im Einzel fiel Pauline Riedl mit ihrem sechsten Platz in Krumke aus dem Rennen um ein Ticket für die „World Equestrian Games“.

  • Kay Schloßmacher betreibt seit 2010 den
    Event-Location in Neuss : Hausherr des Gare du Neuss erhält Preis
  • Miteinander der Kulturen : So international ist Neuss
  • KV-Vorsitzender der Kreisstelle Neuss : „Johnson-Stopp“ verzögert deutsche Impfaktion

Vier hochkarätige Damen werden beim CHIO (13. bis 15. Juli) die drei Vertreterinnen der schwarz-rot-goldenen Flagge ermitteln. Neben Derks gehen Europameisterin Kristina Boe (gilt als nahezu gesetzt), Corinna Knauf aus Köln sowie Sarah Kay aus Münster an den Start. Knauf war 2015 Vize-Europameisterin, Kay holte sich diesen Titel im Vorjahr. Derks tritt als CHIO-Vorjahressiegerin an – diesmal jedoch auf dem Rücken von Carousso Hit, longiert von Trainerin Jessica Lichtenberg. Das deutsche Damen-Quartett wird sich in der Soers einen spannenden Wettstreit bieten. In Krumke zeigte Derks nach starker Pflicht und gutem Technikprogramm noch Schwächen in der Kür. Dass Derks die Reise in die USA unabhängig vom Ergebnis im Einzel antreten wird, ist hingegen bereits so gut wie sicher. Denn im Pas-de-Deux-Wettbewerb gilt die Ausnahme-Athletin gemeinsam mit Partner Johannes Kay als gesetzt. Nach dem herausragenden Sieg beim Pfingstturnier in Wiesbaden folgte in Krumke ein souveräner Durchmarsch auf das oberste Podest mit dem Pferd Dark Beluga und Longenführerin Barbara Rosiny. Mit ihrer Kür zum Thema „Energie“ deklassierten die Neusser die Konkurrenz mit über drei Zehntel Punkten Abstand. Seit vielen Jahren haben die Deutschen damit wieder ein Duo, das alles mitbringt, um im internationalen Vergleich mit den österreichischen Überfliegern und Multi-Champions Jasmin Lindner und Lukas Wacha sowie den Europameistern Silvia Stopazzini und Lorenzo Lupacchini (Italien) mithalten zu können.