Lokalsport: Neusser Ruderer sind für die Titelkämpfe gerüstet

Lokalsport : Neusser Ruderer sind für die Titelkämpfe gerüstet

Auf der internationalen Regatta in München fährt der NRV starke Ergebnisse ein und darf große Hoffnungen hegen.

Noch sind es gut anderthalb Monate bis zu den Deutschen Jugendmeisterschaften in Köln (21. bis 24 Juni). Doch wenn die Talente des Neusser Rudervereins ihre Form bis dahin konservieren können, können sie auf dem Fühlinger See um Spitzenplätze kämpfen. Nach guten Resultaten bei der internationalen DRV-Juniorenregatta in München ist Trainer Christian Stoffels überzeugt: "Mit diesen Ergebnissen haben alle Ruderinnen und Ruderer des NRV Chancen auf eine Finalplatzierung - wenn nicht sogar auf eine Medaille."

Insbesondere dürfte dies auf seine beiden B-Juniorinnen Helena Spanke und Olivia Clotten zutreffen, die in der Renngemeinschaft mit Katharina Halley (RC Germania Düsseldorf) und Finya Nolzen (Duisburger RV) glänzend funktionierten. Zwar merkt der stets kritische Stoffels an, dass bei seinem Duo "vor allem technisch noch viel Luft nach oben" sei, dennoch sieht er viel Potenzial. Im Vierer ohne Steuerfrau scheint Potsdam der härteste Konkurrent zu sein, in München landete der "Niederrhein-Vierer" einmal vor den Brandenburgerinnen auf Rang eins und einmal hinter ihnen auf Rang zwei.

Auf Medaillenjagd wollen im Juni auch die A-Juniorinnen Cosima Clotten und Cecilia Sommerfeld gehen. Clotten, die in München auf der gleichen Strecke im Vorjahr bereits deutsche Meisterin im leichten Einer wurde, startet in diesem Jahr im Hinblick auf die Junioren-Weltmeisterschaft im schweren Doppelzweier, verpasste mit ihrer Partnerin Franca Versace (RG Hansa Hamburg) nach einem frühen Missgeschick allerdings das Finale. So blieb der B-Endlauf, wo sie auf Mannschaftskameradin Cecilia Sommerfeld traf, die mit Pia Renner (Crefelder RC) bei starkem Gegenwind ebenfalls ins B-Finale ruderte. Clotten und Versace siegten vor Booten aus Japan und England, Sommerfeld und Renner folgten als Vierte.

Deutlich besser lief es für Cosima Clotten derweil im schweren Doppelvierer, wo sie mit Pauline Sauter (Nürtingen), Leonie Korn (Leipzig) und Annika Steinau (Witten) den Vorlauf souverän gewann und sich im Finale als schnellstes deutsches Boot behauptete. Zwar landeten die Tschechinnen und Schweizerinnen vor dem Quartett um die Neusserin. Die anderen deutschen Boote distanzierte es allerdings um fünf bis sechs Sekunden.

Cecilia Sommerfeld trat mit ihrem leichten Vierer auch bei den "Schweren" an, qualifizierte sich als Dritte für das B-Finale und holte dort hinter einem englischen Boot den zweiten Platz. Höhepunkt des Tages für Sommerfeld: Mit Pia Renner fuhr sie auch den leichten Doppelzweier und zeigte in einem Feld mit reinen Leichtgewichten, wie stark sie ist: Das Duo gewann das A-Finale unangefochten. Sommerfeld, die erst im Vorjahr vom Turnen zum Rudern wechselte, unterstrich damit ihre Entwicklung unter den deutschen Leichtgewichten.

Gut präsentierten sich auch die Jungs: Sowohl Frederic Trappen mit Tom Hagmanns als auch Johannes Neubauer mit Benjamin Nelles gewannen im "Zweier-ohne" ihre Abteilungen bei den leichten A-Junioren an beiden Tagen. Christian Stoffels freut sich: "Benjamin und Johannes scheinen für das Training anscheinend richtige Konkurrenz zu bekommen - das macht schnell!"

Parallel zur Regatta in München waren auch noch vier NRV-Ruderer auf der Großen Bremer Ruderregatta: Nico Leffke holte drei Siege, Ben Goslich gewann einmal und das Mixed-Duo Simone Schmitz-Spanke und Bernhard Spanke freute sich über den zweiten Platz.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE