1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Neusser Ringer Lom-Ali Eskiev bei MMA-Event in Polen erfolgreich

Mixed-Martial-Arts-Event in Polen : Neusser Ringer siegt auf großer Kampfsportbühne

Mit Konkordia Neuss ist er zwar gerade aus der Bundesliga abgestiegen, doch im Mixed Martial Arts feierte Lom-Ali Eskiev jetzt in Polen einen riesigen Erfolg.

Fatih Cinar bekommt immer noch eine Gänsehaut, wenn er an den vergangenen Samstag zurückdenkt. Rund 1000 Kilometer Autofahrt hatte der Sportliche Leiter des Ringer-Bundesligisten KSK Konkordia Neuss auf sich genommen, um im polnischen Gliwice dabei zu sein, wenn KSW als die größte Mixed-Martial-Arts-Organisation in Europa in einer Halle mit 18.000 Zuschauern eine große Kampfnacht ausrichtet. In dieser tollen Atmosphäre bekam er zu sehen, wie Lom-Ali Eskiev, der auch für Neuss in der Bundesliga ringt, seinen bislang größten Kampf gegen den Polen Damian Stasiak für sich entschied.

„Das war eine ganz tolle Veranstaltung. In Polen genießt dieser Sport einen viel höheren Stellenwert als in Deutschland“, sagt Cinar, der sogar auf den letzten Bundesligakampf der Neusser daheim gegen Mainz verzichtete, um in Gliwice dabei sein zu können. „Das ist mir natürlich schwergefallen, aber für uns ging es ja um nichts mehr, der Abstieg stand schon fest. Und Lom-Ali, mit dem ich seit sechs Jahren eng befreundet bin, hat mich schon vor längerer Zeit gefragt, ob ich ihn unterstützen würde“, erklärt Cinar. Er war allerdings bei weitem nicht der Einzige, der die strapaziöse Reise nach Polen auf sich nahm. Noch weitere rund 50 Kampfsportbegeisterte aus dem Freundeskreis des gebürtigen Tschetschenen, der in Neuss lebt und in Sachen Mixed Martial Arts (MMA) für das Düsseldorfer UFD Gym antritt, waren in Gliwice dabei. Sie brauchten aber ein wenig Geduld, bis Eskiev in den Käfig stieg, denn die Veranstaltung ging um 20 Uhr los und sein Kampf gegen Damian Stasiak begann erst um 22.30 Uhr. Doch das Warten hatte sich gelohnt, denn der 29-Jährige aus Neuss behielt in jeder der drei fünfminütigen Runden die Oberhand und wurde von den Kampfrichtern hinterher als klarer Sieger gewertet.

  • Nach seiner ersten Saisonniederlage am vergangenen
    Ringen : Das Ende eines Abenteuers
  • Frischer Wind: Die Neusser Trainer Erich
    Ringen : KSK Konkordia Neuss holt den so dringend benötigten ersten Sieg
  • Der Aufreger im ersten Duell: Der
    Ringen : KSK hat mit Witten noch Rechnung offen

Danach wartete noch ein weiteres Highlight auf die Zuschauer aus Deutschland, denn der Düsseldorfer Roberto Soldic trat im Mittelgewicht zu einem Titelkampf gegen die MMA-Legende Mamed Khalidov an und siegte durch K.o in der zweiten Runde. Also viele positive Eindrücke, die Fatih Cinar mit auf die 1000-Kilometer-Heimfahrt nehmen konnte. Inzwischen ist auch Lom-Ali Eskiev wieder in Neuss und die beiden haben sich getroffen, um über Eskievs Zukunft als Ringer beim KSK Konkordia zu sprechen. Unterschrieben ist zwar noch nichts, doch Cinar ist zuversichtlich, dass der MMA-Star auch in der 2. Bundesliga für Neuss auf die Matte geht.