Handball-Regionalliga Neusser HV zieht bei Tor-Spektakel in Bonn den Kürzeren

NEUSS · Jede Menge Treffer bekamen die Zuschauer in Bonn zu sehen, so viele sind selbst im Handball eine Seltenheit. Die schon als Absteiger feststehenden Neusser präsentierten einen Neuzugang, der auch nächste Saison helfen soll.

 Dustin Franz traf elfmal für den NHV.

Dustin Franz traf elfmal für den NHV.

Foto: Michael Jäger

In einem wahren Tor-Spektakel unterlag der Handball-Regionalligist Neusser HV beim TSV Bonn rrh. mit 37:43 (18:17). Die anwesenden Zuschauer werden ihre Freude gehabt haben, denn 80 Tore sind schon eine Seltenheit. Da kommt schnell der Gedanke hoch, dass beide Mannschaften die Abwehrarbeit wohl sträflich vernachlässigt haben.

„In der ersten Halbzeit haben wir noch sehr intensiv verteidigt", betonte der Neusser Trainer Julian Fanenbruck. „Dabei hatten wir auch einen überragenden Lukas Gilliam im Tor, der 35 Minuten gespielt hat und in diesem Zeitraum immerhin 16 Paraden auf seinem Konto hatte. Nach dem Wechsel lief es dann bei uns in der Deckung aber nicht mehr so gut." Überraschend auch: Der NHV leistete sich alleine im ersten Spielabschnitt noch zwölf Fehlwürfe, was sich nach dem Wechsel verbesserte, denn da waren es nur noch die Hälfte. „Wir hätten zur Halbzeit eigentlich deutlicher führen müssen", so Fanenbruck, „dann wäre heute auch mehr möglich gewesen." Der NHV konnten in diesem Spiel auch einen Neuzugang präsentieren: Uzeyir Salimov spielt auf Linksaußen, kann mit seinen 39 Jahren mit Fug und Recht als Routinier bezeichnet werden und war zu seinen besten Zeiten sogar als Nationalspieler von Aserbaidschan im Einsatz. „Uzeyir trainiert sein ein paar Wochen bei uns mit. Er ist ein sehr cleverer Spieler mit einer enormen Erfahrung und kann uns auch in der nächsten Saison sehr helfen", glaubt Fanenbruck. Mit fünf Treffern konnte er für sich zumindest einen gelungenen Einstand feiern.

NHV-Tore: Merten (7), Menze (1), Dicks (2), Salimov (5), Neusser (2), Murawski (2), Franz (11/1), Zwarg (2/1), Bauer (5)