Handball-Regionalliga : Starker Neusser HV gewinnt auch seine Partie in Aachen

Für die Neusser läuft es weiter richtig gut. Der Erfolg beim Spitzenteam BTB war bereits der vierte Sieg in Folge. Das bringt Selbstvertrauen für die nächsten Begegnungen, zum Beispiel gegen Korschenbroich.

Der Neusser HV macht in der Handball-Regionalliga weiter von sich reden. Er gewann auch beim Tabellenführer BTB Aachen verdient mit 27:25 (14:12). Die Gäste erwischten einen richtig guten Start und hätten sich schon früh absetzen können. Allerdings gingen sie zu leichtfertig mit den erspielten Möglichkeiten um. Bereits im ersten Spielabschnitt zeigte Torhüter Paul Dreyer einmal mehr eine überragende Vorstellung, im dritten Spiel in Folge wies er eine Quote von über 40 Prozent gehaltener Bälle auf.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gelang es dem NHV, sich sogar teilweise mit vier und fünf Toren abzusetzen. Bis zur 45. Minute hatten die Gäste die Begegnung im Griff, ehe sie innerhalb von acht Minuten zwei Zeitstrafen kassierten und den Faden verloren. Der Tabellenführer nutzte das, holte Tor um Tor auf und ging seinerseits in Front. Aus unerklärlichen Gründen nahm der Aachener Trainer dann eine Auszeit. Das war die Gelegenheit für die Neusser, sich wieder zu fangen und sich auf die eigenen Stärken zu besinnen. In der Schlussphase wurde es dann noch einmal richtig spannend. Bei einer 26:25-Führung behielt der NHV die Nerven bewahren und spielte die Zeit herunter, ehe Til Klause völlig freistehend den vielumjubelten Siegtreffer markierte. „Jetzt brauchen wir uns auch in den nächsten beiden Spielen gegen Korschenbroich und Aldekerk nicht zu verstecken“, sagte NHV-Coach Gilbert Lansen.

  • Mats Wolf läuft für den TV
    Handball-Regionalliga : TV Korschenbroich lässt in Langenfeld nichts anbrennen
  • In der Regionalliga sorgt die junge
    Impfzentrum in der Hammfeldhalle : Existenzängste treiben Neusser HV um
  • Auf ihn baut der TV Korschenbroich:
    Handball : TV Korschenbroich schärft seine Sinne

Neusser HV: Paul Dreyer, Robin Schroif; Steven Kurth (3), Lukas Menze, Tim Schriddels (3), Jose Rosendahl (3), Til Klause (5), Sebastian Barentzen, Aaron Jennes (5), Henirk Ingenpass (8), Moritz Steinkirchner, David Küpper-Ventura, Aaron Rothkopf und Toni Petrovic.