Handball : Neusser HV darf nicht verlieren

Eine Niederlage in Soest hätte fatale Folgen für den Handball-Drittligisten.

Morgen Abend (17 Uhr) haben die Drittliga-Handballer des Neusser HV ein ganz besonderes Date: In der Sporthalle des Börde-Berufskollegs wartet im Tabellenvorletzten Soester TV ein Gegner, der im wahrsten Sinne des Wortes mit dem Rücken zur Wand steht. Da jedoch auch die Gäste nur ein mageres Pünktchen von einem Abstiegsplatz trennt, benötigt der Handball-Freund keine allzu große Fantasie, um die Bedeutung der Partie zu erfassen. Für beide Teams gilt: verlieren verboten!

Die Probleme des durch die Einführung des Mindestlohns in ein Finanzloch gefallenen Neulings interessieren den Neusser Trainer René Witte freilich nur höchst Peripher. Dass sein Kollege Dirk Lohse zuletzt beim 24:24 in Gladbeck gleich acht Akteure zu ersetzen hatte, wiegt ihn keineswegs in trügerischer Sicherheit. Stattdessen sagt er: "Ich verwette meinen Hut, den ich nicht habe, dass gegen uns alle wichtigen Spieler auflaufen werden."

Und dann könnte sich das Kellerduell wie im Hinspiel zu einem Krimi entwickeln: Am vierten Spieltag lag der NHV in heimischer Hammfeldhalle zur Pause mit 10:16 zurück und gewann am Ende doch noch mit 29:28. Witte hatte seine Schützlinge auf einen heißen Tanz vorbereitet: "Wir spielen in einer engen Halle vor einem hitzigen Publikum. Wir dürfen uns von der zu erwartenden Hektik nicht anstecken lassen." Dazu begegnet er auch dem aktiven Personal mit größtem Respekt: "Die spielen im Angriff eine super zweite Welle und setzen dir in der Abwehr mit einer sehr offensiven Manndeckung zu. Darauf haben wir uns die ganze Woche eingestellt. Die Frage bei uns ist aber immer, ob wir das im Spiel auch umsetzen können." Besser wäre es schon, schließlich könnte Soest mit einem Heimsieg bis auf einen Punkt zu den Neussern aufschließen. Witte, der mächtig froh ist, wieder auf die zuletzt angeschlagenen Markus Breuer und Christopher Klasmann (neun Treffer im Hinspiel) zurückgreifen zu können, erwartet darum "von jedem Einzelnen, dass er sich tausendprozentig konzentriert". Der vor der Hammfeldhalle parkende Fanbus fährt morgen um 12.30 Uhr los.

(sit)
Mehr von RP ONLINE