Nach 7:1-Erfolg hat der NEV gute Chancen auf Platz zwei: Neusser EV schaffte Revanche in Dortmund

Nach 7:1-Erfolg hat der NEV gute Chancen auf Platz zwei : Neusser EV schaffte Revanche in Dortmund

Mission erfüllt! So lässt sich der deutliche 7:1-Auswärtserfolg (1:1, 4:0, 2:0) des Neusser EV beim EHC Dortmund in der Eishockey-Regionalliga zusammenfassen, denn die Quirinusstädter sind schon mit ein wenig Bammel zu den Westfalen gereist. "Der EHC war schon so etwas wie ein Angstgegner. Schließlich haben wir das erste Spiel in Dortmund verloren", gestand NEV-Pressewart Wolfgang Steinfort.

Doch mit dem klaren Sieg haben die Neusser nicht nur eine alte Rechnung beglichen, sie haben sich auch eine glänzende Ausgangsposition im Kampf um den angestrebten zweiten Tabellenplatz vor der Pay-off-Runde verschafft. Denn ausgerechnet der ärgste Konkurrent bei diesem Vorhaben, der EHC Hamm, wird nächsten Freitag in der Südpark-Eishalle vorstellig. Gewinnt der NEV diese Partie, auch Siege in den beiden nachfolgenden Spielen vorausgesetzt, wäre der Rang zwei und damit eine bessere Ausgangsposition für die Play-offs endlich unter Dach und Fach.

Aber so einfach, wie das Endresultat es glauben machen will, war der Sieg in Dortmund nun doch nicht. Es dauerte bis weit ins zweite Drittel, bis die Gäste den nicht unerheblichen Widerstand der Hausherren gebrochen hatten. Der EHC war es sogar, der für den ersten Höhepunkt der Partie sorgte, als Igor Furda in der dritten Minute die 1:0-Führung erzielte. Danach bekam Neuss das Match zwar besser in den Griff, machte phasenweise sogar mächtig Druck, doch auch beste Möglichkeiten wurden vergeben.

Großen Anteil daran hatte auch Dortmunds Torwart Petr Sekera, der sich in glänzender Form präsentierte. Doch kurz vor der Schluss-Sirene des ersten Durchgangs war auch er machtlos. In der 20. Minute erzielte Troy Bigam nach einem schön vorgetragenen Angriff den Ausgleich. "Zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt", meinte Steinfort, der allerdings auch zu Beginn des zweiten Drittels noch eine Dortmunder Mannschaft auf dem Eis sah, die sich keinesfalls geschlagen gab. Die Spielanteile waren verteilt und auch die Hausherren hatten ihre Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. In dieser Phase zeigte sich NEV-Keeper Andrej Hanisz erneut als sicherer Rückhalt seines Teams.

  • Lokalsport : Verbesserter NEV verpasst Überraschung
  • Lokalsport : NEV muss Rückschlag hinnehmen
  • Eishockey : NEV zeigt Licht und Schatten

Patrick Heitzmann dankte es ihm in der 27. Minute mit dem Treffer zur 2:1-Führung. Als Ronny Sassen in der 34. und erneut Heitzmann drei Minuten später in Unterzahl trafen, war der Widerstand der Gastgeber aber endgültig gebrochen und dem Sieg des Neusser EV stand kaum noch etwas im Wege. Robert Kremer erhöhte im Mitteldrittel sogar noch auf 5:1. Im letzten Durchgang konnten es sich die Quirinusstädter dann sogar erlauben, einen Gang zurück zu schalten und den Sieg nach Hause zu schaukeln - Kräftesparen für die ein oder andere Karnevalsaktivität war wohl angesagt. Immerhin reichte es noch zu zwei Toren durch Jürgen Schulz (45. und 56. Minute). David Beineke

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE