1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Reitsport: Neuss steht vor einem historischen Triumph

Reitsport : Neuss steht vor einem historischen Triumph

Voltigierer des RSV Grimlinghausen greifen bei Europameisterschaften in Ebreichsdorf gleich zweimal nach der Championats-Krone.

Das gab es selbst in der überaus erfolgreichen Geschichte der Voltigierer vom Nixhof noch nie: Das Senior- und das Juniorteam des RSV Neuss-Grimlinghausen sind erstmals gemeinsam auf EM-Mission unterwegs. Die Europameisterschaften beider Kategorien finden — wie bereits 2011 in Le Mans — am selben Ort statt. Für das Championat auf der Anlage Magna Racino im österreichischen Ebreichsdorf, südlich von Wien gelegen, konnten sich die Rheinländerinnen in beiden Kategorien qualifizieren: in der altersoffenen Klasse sowie in der U18.

Dieses Kunststück hatten die Neusser Teams bereits im Vorjahr geschafft. Allerdings wurde der U18-EM-Wettbewerb im slowakischen Pezinok und die Senioren-WM in Le Mans ausgetragen. Nun gelang erstmals das Meisterstück, das zuvor nur den Bayern vom VV Ingelsberg gelungen war: Ein Verein stellt beide deutschen Teams bei einem Doppel-Championat. Einen Doppelsieg hat bislang noch niemand erringen können. Die Ingelsberger Junioren gewannen 2009 in Schweden, das Seniorteam musste sich dort aber mit Rang drei zufriedengeben. Derlei Spielereien interessieren Meistertrainerin Jessica Schmitz nur wenig. "Wir geben wie immer unser Bestes, alles andere entscheiden die Richter", sagt die 31 Jahre alte Eventmanagerin, die mit dem über 50-köpfigen deutschen Team seit Sonntag in Ebreichsdorf weilt. Über den möglichen historischen Triumph hat sie noch nicht nachgedacht. "Und jetzt tu ich einfach mal so, als wüsste ich es noch immer nicht." Ihr Motto: "Erst reinhauen und dann über historische Erfolge reden."

Die Weichen sind derweil gestellt: Die ersten Übungseinheiten auf dem Boden der Alpenrepublik verliefen erfolgsversprechend. Die Verfassungsprüfung am Dienstag passierten die Pferde Remake (Junioren), Arkansas (Senioren) und Delia (Ersatz) souverän. Den gestrigen Mittwoch, an dem die Einzelvoltigierer ihren Einstand gaben, nutzte die RSV-Delegation als Ruhetag mit leichtem Training. Heute steigen die beiden Mannschaften dann ab 9 Uhr (Junioren) und 13 Uhr (Senioren) mit der Pflicht in den Wettkampf ein. Die U18-Vertretung der Trainerinnen Simone Lang-Wiegele und Antje Hill geht als Titelverteidiger ins Rennen. Ebenso die Schmitz-Schützlinge, die 2011 siegten, bei der WM im Vorjahr allerdings der Schweiz den Vortritt lassen mussten und nun heiß auf eine Revanche sind. Stichwort heiß: Das gilt auch für das Wetter. Schmitz nimmt es mit Humor. "Vielleicht macht sich ja unser Trainingslager in der arabischen Sonne bezahlt", scherzt die Meistertrainerin und verweist auf die Showreise nach Katar im März.

Diesbezüglich gibt es im Übrigen ein Wiedersehen. Dr. Andras Tatar, Direktor des Pferdesportzentrums Al Shaqab, der den Neussern die Reise an den Persischen Golf erst ermöglicht hatte, reiste am Dienstag höchstpersönlich nach Ebreichsdorf und wird Neuss die Daumen drücken. Schmitz: "Das sorgt nicht unbedingt für weniger Druck." Der gebürtige Ungar, der seit neun Jahren in Katar lebt und früher selbst aktiv als Pferdeakrobat unterwegs war, nutzt den privaten Ausflug mit seiner Familie vermutlich auch als Geschäftstermin. Denn es ist schon längst kein Geheimnis mehr, dass sich Al Shaqab für die Weltreiterspiele 2022 bewerben wird.

(NGZ)