Handball : Neuer TVK gibt Heimdebüt

Der mit Auswärtssiegen über Borussia Mönchengladbach im Pokal (30:22) und den VfL Edewecht (27:24) in die Saison gestartete Handball-Drittligist spielt Samstag (19.30 Uhr) in der Waldsporthalle gegen Wilhelmshaven.

Gut möglich, dass Freitagabend (Anpfiff 19.30 Uhr) der ein oder andere Anhänger des Handball-Drittligisten TV Korschenbroich zu Beginn der Partie gegen den Wilhelmshavener HV ein wenig fremdelt. Denn zum einen sind nach dem freiwilligen Rückzug des Klubs aus der 2. Bundesliga gerade mal vier Akteure geblieben, zum anderen brachte der TVK seine beiden bisherigen Pflichtspielsiege über den Oberligisten Borussia Mönchengladbach (Pokal) und den VfL Edewecht (3. Liga) nicht in heimischer Waldsporthalle ein.

Den selbst von Experten nicht vorausgesehenen Paukenschlag bei als äußerst heimstark geltenden Edewechtern hatte Wilhelmshavens Spielertrainer Christian Köhrmann vor Ort miterlebt und dabei, für ihn nicht ganz unerwartet, starke Auftritte vor allem von Marcel Görden (neun Treffer), Simon Ciupinski und des auf der Homepage der Gäste (www.whvhandball.de) als "Handball-Legende" bezeichneten Mathias Deppisch (je 5) erlebt. Ihm ist morgen darum vorrangig daran gelegen, in der Defensive das Wirken Ciupinskis im linken Rückraum und Gördens am Kreis nachhaltig zu unterbinden. In der Offensive flößt den Gästen Torhüter Marcel Leclaire allergrößten Respekt ein. In Edewecht hatte der 33-Jährige vor der Pause nur zehn Treffer zugelassen.

Zum Ligaauftakt hatte der WHV — von 2002 bis 2008 in Liga eins aktiv, 2011 erfolgte aus finanziellen Gründen der Rückzug aus der 2. Liga —vor mehr als 1000 Zuschauern in heimischer Nordfrost-Arena mit 21:22 gegen den TV Wermelskirchen verloren, dabei aber zwischenzeitlich schon mit 19:15 vorne gelegen. Kurz vor dem Ende verwarf ausgerechnet Köhrmann beim Spielstand von 20:19 für die Gastgeber den wohl entscheidenden Siebenmeter. Trotz der Niederlage Bestnoten verdienten sich die Torhüter Christoph Dannigkeit, der unter anderem zwei Siebenmeter parierte, und der vom HSV Hamburg gekommene Christoph Trinks.

Derweil fand TVK-Trainer Ronny Rogawska in Edewecht Gefallen an zwei noch ganz jungen Spielern: Michel Mantsch (19) überzeugte im Rückraum mit Sprungkraft und Einsatzwillen, Daniel Mestrum, der erst am kommenden Freitag 19 wird, stand in der Abwehr seinen Mann und zeigte sich im Angriff eiskalt. Die gelungenen Auftritte der Nachwuchskräfte sah Korschenbroichs sportlicher Leiter Kai Faltin mit Freude: "Darauf liegt klar unser Fokus: Wir bieten diesen Talenten die Möglichkeit, in der Dritten Liga ausreichend Spielzeit zu erhalten." Gleichzeitig mahnte er jedoch zur Geduld: "In diesem Alter ist immer wieder mit Formschwankungen zu rechnen." Wohl auch darum sind für ihn die personellen Planungen noch nicht abgeschlossen. "Wir halten weiter die Augen offen", verspricht er.

(NGZ/ac/url)