1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Neue Wege beim Neusser EV in Sachen Jugendarbeit

Eishockey : NEV geht neue Wege in der Jugendarbeit

Dass der Nachwuchs eine große Rolle spielt, sagen viele Vereine. Der Neusser Eishockey-Regionalligist unterstreicht das mit einer besonderen Maßnahme. Erstmals wird in Nikolai Varianov ein hauptamtlicher Jugendtrainer eingestellt.

In der vergangenen Saison hat der Neusser Eishockeyverein mal wieder gezeigt, dass die Nachwuchsarbeit bei ihm eine große Rolle spielt. In der Qualifikation und der anschließenden Regionalliga-Hauptrunde trugen insgesamt 16 Spieler das Trikot der Erstvertretung, die zuvor in den eigenen Jugendteams gespielt hatten oder aktuell noch spielen. Damit das so bleibt, investiert der Verein zusätzlich in die Talentförderung und setzt erstmals auf einen hauptamtlichen Nachwuchstrainer. Den Posten übernimmt Nikolai Varianov, der beim NEV gut bekannt ist. Er genoss nicht nur selber eine sehr gute Ausbildung, sondern bringt auch jede Menge Erfahrung mit.

„Als Ausbildungsverein ist es unser Ziel, die eigenen Talente an unsere Seniorenmannschaften heranzuführen“, sagt der NEV-Vorsitzende Udo Tursas. Neben der Regionalliga-Mannschaft verfügt der Verein auch noch über ein Perspektivteam in der Bezirksliga als zusätzliche Möglichkeit, um sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Der neue Trainer soll den Fokus auf den Nachwuchs verstärken. „Wir freuen uns, dass wir Nikolai Varianov von unserem Konzept überzeugen konnten“, erklärt Udo Tursas mit Blick auf die Zusammenarbeit des Wunschkandidaten für den wichtigen Posten. Der 38-jährige Varianov ist in Moskau geboren, kam aber im Alter von neun Jahren nach Deutschland und durchlief die Talentschmiede des EV Füssen, bevor er insgesamt 375 Spiele in der Oberliga absolvierte. In den vergangenen fünf Jahren war er für verschiedene Regionalligisten aktiv, unter anderem für den NEV, dessen Trikot er von 2019 bis 2021 trug und dabei parallel auch zwei Nachwuchsteams coachte. Nach einem Jahr beim Nord-Regionalligisten ECW Sande kehrt er nun zurück in die Quirinusstadt, wo er ab 1. Juli hauptverantwortlich die Nachwuchsarbeit des Vereins vorantreiben soll.

  • Miriam Banse-Döring startete auf Riverdance 2019
    Reitsport : Neuss-Grefrather Dressurtage stehen für höchstes Niveau
  • Endspurt über zehn Kilometer: Angefeuert von
    38. Sommernachtslauf der TG Neuss : Neuss feiert sich und den (Lauf-) Sport
  • So war das Stadtradeln 2022. (Symbolfoto)
    Stadtradeln Neuss : Neuss spart 43 Tonnen CO2 beim Stadtradeln ein

„Nikolai wird die U7, die U9 und die U15 als Headcoach betreuen, aber auch die Trainer der weiteren Teams unterstützen“, beschreibt Tursas das Aufgabengebiet des 38-Jährigen. Da Varianov die Freude am aktiven Sport noch lange nicht verloren hat, wird er zudem der ersten Mannschaft des NEV als Spieler zur Verfügung stehen. Vorrangiges Ziel der Zusammenarbeit ist es, die erfolgreiche Nachwuchsförderung weiter zu intensivieren, aber auch neue Kinder für den Eishockeysport in Neuss zu begeistern.

„Dies war aufgrund der Corona-Pandemie in den letzten beiden Jahren schwierig, ist für unseren Verein aber sehr wichtig, so dass wir hier besondere Anstrengungen unternehmen werden“, sagt Udo Tursas. Wenn am Ende die Aufnahme in das Sterne-Programm des Deutschen Eishockey Bundes stünde, bei dem Engagement und Erfolge der Nachwuchsarbeit der Vereine mit Sternen gewürdigt werden, hätten die Neusser ganz sicher auch nichts dagegen. Das wäre ganz sicher ein Ritterschlag für den NEV. „Eigentlich kommen hierfür nur Standorte mit Profi-Eishockey in Frage, daher würde sich für uns ein Traum erfüllen, wenn wir als Regionalligist eine solche Auszeichnung erhielten“, betont Udo Tursas.