Jüchen : Neue Firmen für Jüchen

Im Hauptausschuss legte die Wirtschaftsförderung einen Status-Bericht vor. Interessante Neuerungen: McDonald's und die Tankstelle Avia kommen an die Neusser Straße, die Wirtschaftsförderer-Stelle wird kurzfristig neu besetzt.

Im gestrigen Haupt- und Finanzausschuss legte die Wirtschaftsförderung Jüchen "Zahlen, Daten und Fakten" vor. Interessant, aber viel spannender war, was Bürgermeister Harald Zillikens im Fachausschuss berichten konnte: eine neue Gewerbeansiedlung im Gewerbegebiet Neusser Straße noch in diesem Jahr. Zudem soll die neue Stelle in der Wirtschaftsförderung ebenfalls noch bis Dezember 2011 besetzt werden: "Die Vorstellungsgespräche sind alle abgeschlossen. Wir warten jetzt auf die Zusage der erstplatzierten Bewerberin, die einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat", sagte der Verwaltungs-Chef.

Nicht mehr warten muss Zillikens darauf, dass die Unterschriften unter den Notarverträgen für den "Bebauungsplan 062" trocknen. Wie die NGZ berichtete, plant die US-Fast-Food-Kette McDonald's eine Filiale an der Neusser Straße. Die Pläne sind jetzt durch den Gang zum Notar manifestiert, der Bauantrag ist bereits gestellt. Ebenso unterschrieben ist der Vertrag auf dem dreieckigen Grundstück für die Tankstelle "Avia". Damit ist die letzte Fläche, die nach dem Projekt Kleine/3M auf dem insgesamt 81 000 Quadratmeter großen Fundstück noch vakant war, vergeben.

Das US-Unternehmen verfolgt, wie der Bürgermeister berichtete, einen ehrgeizigen Zeitplan: "Noch in diesem Jahr soll die Filiale eröffnet werden. Wir halten das für ein sportliches Ziel, aber werden uns alle Mühe geben, dies zu verwirklichen." Als Vorbereitung der Ansiedlung ist bereits ein Teil der Ulmenstraße abgerissen und neu angelegt worden. Auch die Versorgungsleitungen wurden teilweise gezogen.

Einige Daten aus dem Wirtschaftsbericht (Stand: August 2011): So steigt die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigen, die in Jüchen wohnen, seit 2004. Anders die Kurve der sozialversicherungspflichtigten Angestellten, die in Jüchen arbeiten: Erst 2009 nimmt ihre Zahl zu; ein Grund ist die Ansiedlung von "Polo".

Zur Situation im Einzelhandel wurden die Kennzahlen interpretiert: Bei der Kaufkraft – sie gibt je Einwohner an, wie viel Nettoeinkommen im Jahr durchschnittlich im Einzelhandel ausgegeben werden – liegt Jüchen (5243 Euro) fast im NRW-Durchschnitt (5192 Euro). Auffällig die Abweichung zur NRW-Umsatzkennziffer (103,2), die den Einzelhandelsumsatz in Relation zum Bundesdurchschnitt setzt: Jüchen liegt bei 72,5. Ein Grund: In der Gemeinde fehlen Shopping-Center und Einkaufspassage.

(NGZ)