Tischtennis : Neubeginn für DJK-Damen

Finanziell war das Abenteuer Zweite Bundesliga für die DJK Holzbüttgen nicht mehr zu stemmen. Deshalb entschied sich die Vereinsführung frühzeitig, die Mannschaft, die sportlich den Abstieg vermieden hätte, aus der zweithöchsten Spielklasse zurückzuziehen.

Die Folge: In der Chinesin Jing Tian-Zörner (Bayer Uerdingen), Schüler-Europameisterin Nina Mittelham und Talent Katja Brauner (beide Bad Driburg) verließen drei Spielerinnen den Verein. Die zweite Chinesin im Bunde, Fang Yin Wei, wird ebenfalls kaum noch spielen. So müssen jetzt wieder ausnahmslos Kräfte aus den eigenen Reihen in der Regionalliga ran.

Die Spitzenposition wird Ex-Nationalspielerin Margit Freiberg-Nolten einnehmen, die in der vergangenen Saison die Zweitvertretung zum unangefochtenen Meistertitel in der Oberliga führte. Dahinter folgt Lisa Berg, die sich nach der Doppelbelastung (Zweite Liga und Oberliga) in der Vorsaison nun vollständig um ihre Aufgaben in der Erstvertretung kümmern kann. An dritter Position spielt in Gestalt von Jana Vollmert (16) die Jüngste im Team. Auch sie durfte in der Vorsaison schon erfolgreich Zweitliga-Luft schnuppern. Komplettiert wird das DJK-Quartett durch die erfahrene Susanne Schwickert, die sich mit positiven Bilanzen in der Oberliga erneut für höhere Aufgaben qualifiziert hat.

"Mal schauen, was dieses Jahr drin ist. Die Liga ist sehr ausgeglichen", sagt Kapitänin Lisa Berg. Sie freut sich auf die neue Spielzeit: "Das gibt ein Wiedersehen mit vielen alten Bekannten, da kennen wir fast jede Spielerin." Genau festlegen, wo am Ende die Reise für dieDJK-Damen hingehen könnte, will sie sich noch nicht, aber zumindest eine Zielvorgabe gibt es: "Unter die ersten Fünf wollen wir schon kommen." Dazu sollte ein Auftaktsieg morgen (18.30 Uhr) bei der Zweitvertretung des TTC Bergneustadt beitragen. "Wir sind favorisiert, müssen aber aufpassen. Die haben in Irina Lammert eine starke Nummer Eins, die uns vom Spielsystem nicht liegt." Meisterschaftsfavorit ist nach Bergs Meinung die Zweitvertretung von WRW Kleve.

(NGZ)