Brand in Kleinenbroich: Nachbarn mit Courage

Brand in Kleinenbroich : Nachbarn mit Courage

Bei einem Küchenbrand in Kleinenbroich wurden am Dienstag zwei Helfer leicht verletzt. Während sich der Hausbewohner in der Garage aufhielt und von der Rauchentwicklung in seinem Haus nichts mitbekam, zeigten aufmerksame Nachbarn Courage.

Ein 21-Jähriger und eine 15-Jährige informierten nicht nur die Rettungswache, sie griffen auch beherzt zum Gartenschlauch und erstickten die Flammen. Als die Feuerwehr mit 25 Einsatzkräften aus Kleinenbroich und Pesch um 16 Uhr am Einsatzort - an der Konrad-Adenauer-Straße 9 - eintraf, war das Feuer bereits gelöscht. Allerdings gingen die Feuerwehrmänner auf Nummer sicher: Sie bauten die komplette Küche ab, schließlich wollten sie keines von möglichen Brandnestern übersehen. "Zudem wurde das Haus mit einem Überdruck-Belüfter vom Rauch befreit", erklärte Einsatzleiter Hermann Knabben gegenüber der NGZ.

Knabben schätzt den Sachschaden auf etwa 70.000 Mark. Während der Hauseigentümer mit einem Schrecken davonkam, wurden die beiden Nachbarn in das Neuwerker Krankenhaus zur stationären Behandlung eingeliefert. Beide erlitten eine Rauchvergiftung. Ursache für den Küchenbrand war ein gefüllter Topf, den der Hausbewohner auf der heißen Herdplatte vergessen hatte. Warum der Kochtopf Feuer gefangen hatte, war bis Dienstag Abend noch unklar. Fest steht jedoch, dass die Flammen recht schnell auf Kücheneinrichtung und Holzdecke übergriffen. -wi

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE