1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

TSV Dormagen: Nach der Pause ging die Luft aus

TSV Dormagen : Nach der Pause ging die Luft aus

TSV Dormagen verlor das zweite Turnierspiel gegen Hannover-Burgdorf mit 21:23.

So schnell ändern sich Stimmungslagen: "Nach dem Schlusspfiff war ich stinkesauer", meinte Kai Wandschneider am Mittwoch Abend nach dem Schlusspfiff des zweiten Turnierspiels um den Sparkassen-Cup in Eisenach. Kein Wunder, schließlich hatte der TSV Dormagen gerade gegen Bundesliga-Neuling TSV Hannover-Burgdorf mit 21:23 verloren — und das, nachdem Wandschneiders Schützlinge zur Pause noch mit 13:11 geführt und bis dahin durchaus überzeugt hatten. Diesen Vorsprung baute der TSV bis auf 17:14 (40.) aus . "Doch danach haben wir nur vier Tore erzielt", schimpfte Wandschneider und fühlte sich an die Auftritte beim ersten Vorbereitungsturnier in Altensteig erinnert. "Wenn die Kraft nachlässt, funktioniert unsere zweite Welle nicht mehr."

Dabei hätte der TSV gegen das Team um den Ex-Dormagener Jacek Bedzikowski durchaus ausgleichen können, doch beim Stande von 21:22 traf Kentin Mahé nur den Pfosten. Während im Angriff auch der am Vortag überragende Christoph Schindler kaum zur Normalform fand und nur drei Treffer erzielte, stand wenigstens die Deckung gut. "Maciej Dmytruszynski findet sich immer besser zurecht", sagt Wandschneider über den am Kreuzband operierten Abwehrchef.

  • Lokalsport : LTV scheitert an Hannover-Burgdorf
  • Handball : Rhein-Neckar Löwen schlagen TSV Hannover-Burgdorf
  • Handball : Karason verlässt Hannover-Burgdorf

Schwerer als die Niederlage dürfte jedoch der Ausfall von Sebastian Linder wiegen, der sich am Vortag beim 30:24-Sieg über Wisla Plock einen Sehnenabriss am Finger zuzog und mindestens drei Wochen ausfällt. Heute geht die Vorrunde mit der Partie gegen Gastgeber ThSV Eisenach (20.15 Uhr) zu Ende.

Die Tore für den TSV, bei dem Jens Vortmann und Vitali Feshchanka erneut zwischen den Torpfosten überzeugten, erzielten Max Holst (2), Christoph Schindler (3), Tobias Plaz (1), Nils Meyer (2), Maciej Dmytruszynski (2/1), Kjell Landsberg (3), Kentin Mahé (1), Dinos Chantziaras (3) und Michiel Lochtenbergh (4/3).

(RP)