Wassersport : Mit Vollgas ins Abenteuer

Heute startet die Ruder-Bundesliga auf dem Kalksee in Rüdersdorf in ihre vierte Saison. In einer Renngemeinschaft mit dem RC Germania Düsseldorf ist auch der Frauen-Achter des Neusser RV als "Team RheinSprinter" zum ersten Mal dabei. Die Männer des NRV treten in der 2. Liga an.

Neuss und Düsseldorf – das passt sehr wohl zusammen, finden jedenfalls die Ruderinnen des Neusser RV und des RC Germania Düsseldorf. Als "RheinSprinter" geben sie heute auf der ersten Regatta der Ruder-Bundesliga ihr Debüt.

Die Erfahrung bringen zwar die Ausdauerathletinnen aus der Landeshauptstadt ein, doch auf höchstem internationalen Niveau haben sich auch die Neusserinnen schon bewährt. Im Oktober des vergangenen Jahres belegte der Achter um Susanne Angenendt bei der legendären "Head-of-Charles-Regatta" in Boston den 20. Platz. Dass die neuformierte Mannschaft harmoniert, zeigte sich bereits früh in der Vorbereitung, bei der sich die extrem motivierten Ruderinnen auch nicht von einem Schneesturm aus dem Konzept hatten bringen lassen. Auf der Pfingstregatta in Gießen sprang in einem Lauf mit der Bundesliga-Konkurrenz aus Mainz und Dresden ein überaus beachtlicher zweiter Platz heraus.

Nur ein Problem blieb lange ungelöst: es fehlte einfach eine erfahrene Steuerfrau. Im Training halfen immer wieder zuverlässig Elke Lux, Jacob Engel oder auch Verena Nowak aus, trotzdem ist Trainer Christian Stoffels froh, dass die "RheinSprinter" heute auf dem Kalksee bei Berlin in Sven Breidenbach von einem absoluten Fachmann auf Kurs gehalten werden. Konditionell ist die Truppe bei hundert Prozent, davon konnten sich die Ruderfreunde beim Neusser Sommernachtslauf über zehn und fünf Kilometer überzeugen. Und am vergangenen Wochenende holten sich die Sprinter aus Neuss und Düsseldorf bei der Langstreckenregatta auf der Dommel in Holland über 7500 Meter den Sieg. "Das gemeinsame Training gestaltet sich aufgrund der kurzen Wege zwischen dem rechtsrheinischen Medienhafen und dem linksrheinischen Neusser Hafen recht unkompliziert", findet die für die Pressearbeit des Teams zuständige Dorothea Redmann: "Zusätzlich kann die langjährige Erfahrung der beiden Trainer Martin Strohmenger und Christian Stoffels genutzt werden."

Ohne personelle Hilfe von der anderen Rheinseite müssen die Herren des Neusser RV in der 2. Bundesliga auskommen. Entsprechend vorsichtig äußerst sich der Pressebeauftragte Thorbjörn Dorow: "Als einer der wenigen Newcomer wird das Saisonziel ein Platz im Mittelfeld der Liga sein. Darauf aufbauend ist es das langfristige Ziel, pünktlich zum 100-jährigen Bestehen des Neusser RV im Mai 2014 die Tradition des Achterruderns erfolgreich wieder aufleben zu lassen – eventuell sogar in der Ersten Liga..." Heute um 9.40 Uhr springt auf dem Kalksee die Startampel von rot auf grün, misst sich der Neusser Achter im ersten Zeitfahren mit den Gegnern aus Dresden und Kassel.

(NGZ)