Radsport : Mit dem Rad quer durch Amerika

Die Abenteuerlust wurde der Kaarsterin Swinde Wiederhold in die Wiege gelegt. Jetzt ist die 22-Jährige nach Amerika gereist, um sich einen Traum zu erfüllen. Sie möchte 30 000 Kilometer mit dem Fahrrad quer durch den Kontinent von Feuerland nach Alaska zurückzulegen.

Swinde Wiederhold liebt das Abenteuer, erfüllt sich Träume. Und das mit gerade einmal 22 Jahren. Für ihren neuesten Traum hat die Kaarsterin sogar ihre Beamtenlaufbahn aufgegeben. Erst in diesem Jahr hatte Wiederhold ihre Ausbildung zur Polizistin mit dem Diplom zur Verwaltungswirtin/Polizeikommissarin abgeschlossen. Doch die Sportlerin zog dem Berufsleben ihre Entdecker- und Reiselust vor und startete am 19. Dezember in Ushuaia in Feuerland, der südlichsten Stadt Argentiniens, eine Reise über rund 30 000 Kilometer quer durch Amerika bis nach Alaska.

Nicht mit der Bahn, nicht mit dem Auto, auch nicht mit dem Motorrad, sondern mit dem Fahrrad. Das unmotorisierte Zweirad wählte sie aufgrund der direkten Naturverbundenheit und der sportlichen Herausforderung. Die Abenteuerlust wurde Swinde Wiederhold quasi in die Wiege gelegt. "Ihre Großeltern radelten 1954 auf ihrer Hochzeitsreise von Kleve nach Marokko", erinnert sich Vater Tillmann. Mit ihm fuhr sie im vergangenen Jahr übrigens einfach so mal mit dem Auto von Deutschland nach Sukuta in Gambia/Westafrika. Zurück ging es mit dem Flugzeug — ihr Auto, ein Mercedes MB 100, kaufte ihnen vor Ort ein deutscher Campingplatzbesitzer ab. Im Sommer dieses Jahres durchquerte die Abiturientin mit ihrem jüngeren Bruder Rufus per Motorrad Norwegen, Schweden und Dänemark — auch das waren mal eben so über 4000 Kilometer.

  • Früher gab es regelmäßig Reitturnier auf
    Dressur- und Springreiten : Turnier-Comeback auf Haus Kierst freut die Pferdesportler
  • Wolfgang Rieger ist der neue Coach
    Vor dem Fußballstart: TuS Hackenbroich : Umbruch muss gestaltet werden
  • Antje Hill weiß wovon sie spricht,
    Psychotherapeutin Antje Hill aus Neuss : „Depressionen im Sport sind weiter ein Tabu-Thema“

Die Welt entdecken, die Welt durchqueren — Swinde Wiederhold beschreibt dies als Streben nach Freiheit. Insgesamt drei Jahre hat die 22-Jährige für die Reise von Süd- nach Nord-Amerika eingeplant. Die Firma Rotor aus Leipzig hat der leidenschaftlichen Einrad-Fahrerin aus den Reihen der SG Kaarst ein auffallend grünes Spezialrad angefertigt — allerdings mit zwei Rädern. Das Einradfahren ist aber nicht das einzige Hobby, auf das die Kaarsterin für längere Zeit verzichten muss. Swinde Wiederhold wurde bedingt durch ihre drei Brüder auf dem Bolzplatz groß, schloss sich mit 15 Jahren einer Fußball-Mädchenmannschaft an und startete 2005 eine erfolgreiche Karriere als Schiedsrichterin, die sie als Assistentin bis in die Bundesliga der Frauen führte.

Ganz allein wird Swinde Wiederhold auf ihrer Reise durch Amerika aber nicht sein. Über ein Weltreiseforum im Internet lernte die Abenteurerin im Vorfeld einen Deutschen kennen, der sich eine ähnliche Route vorgenommen hat. "Sie haben sich aus Sicherheits- und Einsamkeitsgründen zusammengeschlossen", erklärt Tillmann Wiederhold. "Sie werden aber nicht ständig zusammen fahren, da Swinde auch mal kleine Abstecher einplant." Die Familie macht sich im Übrigen keine Sorgen um ihr Mitglied auf Reisen. "Wir sind doch alle ein bisschen abenteuerlustig", betont der Vater. Der Anfang der Reise verlief allerdings ein wenig holprig, denn zunächst fehlte das Fahrrad. Das war nicht wie geplant mit Swinde Wiederhold in Ushuaia (Argentinien) gelandet, sondern traf erst nach vielen Umwegen mit vier Tagen Verspätung am Bestimmungsort ein. Mittlerweile hat die Kaarsterin aber bereits über 500 Kilometer hinter sich.

Vor drei Tagen begegnete die 22-Jährige übrigens zwei Tandem-Abenteurern, die die Route entgegensetzt bewältigen und kurz vor dem Ziel sind — nach 17 Monaten. Ganz so schnell wird die 22-Jährige wohl nicht in Anchorage in Alaska eintreffen...

(NGZ)