Die Aufsteiger: FC Straberg Meister zeigt beeindruckende Konstanz

Straberg · Die Fußballer aus Straberg mussten in der zurückliegenden B-Liga-Saison nur eine Niederlage hinnehmen. Der Erfolgstrainer verlässt den Verein aber.

Der FC Straberg bejubelt den die Rückkehr in die Kreisliga A.    Foto: Ingrid Federwisch

Der FC Straberg bejubelt den die Rückkehr in die Kreisliga A. Foto: Ingrid Federwisch

Foto: Ingrid Federwisch

Seit dem Abstieg aus der Kreisliga A in der Saison 2015/2016 beendeten die Fußballer des FC Straberg jede Saison in den Top 5 der Kreisliga B, der ersehnte Wiederaufstieg blieb aber bislang aus. Doch in der kürzlich beendeten Spielzeit wurde der Bann gebrochen, die Rückkehr als souveräner Meister geschafft. Mit nur einer Niederlage in 26 Ligaspielen beeindruckte der FC Straberg durch seine große Konstanz.

Der FC ging mit einem neuen Trainer in die Saison. Der 29-Jährige Evren Adiyaman trat seine erste Station als Seniorentrainer an und das mit großem Erfolg. Zur kommenden Saison wechselt der Coach jedoch wieder in den Jugendbereich. Er übernimmt die U13 des MSV Duisburg. „Natürlich war die Mannschaft erst sehr geschockt, als ich nach dem gelungenen Aufstieg meine Wechselentscheidung verkündet habe. Auch ich habe damit geplant, länger als nur ein Jahr Trainer in Straberg zu bleiben. Mein Wunsch war es immer, in einem Nachwuchsleistungszentrum zu trainieren und deshalb habe ich mich für den Wechsel entschieden, da ich auch zu Duisburg gute Beziehungen habe“, erklärt Adiyaman. Die Suche nach seinem Nachfolger ist noch im vollen Gange.

Trotz seines Abschiedes liegt ihm die Zukunft des FC Straberg weiter am Herzen. „Mein Nachfolger wird eine funktionierende Mannschaft übernehmen. Wir haben eine gute Qualität im Kader, aber unsere größte Stärke ist das astreine Mannschaftsgefüge“, so Adiyaman. Mit Eigengewächs Paul Mertes holte sich ein Straberger den ersten Platz in der Torschützenliste. Mit 40 Toren und 18 Vorlagen überragte der erst 21-Jährige, der dem Team weiter treu bleibt, sein Vater Berthold arbeitet im Vorstand des Vereins mit. „Ich habe Paul, Maurice Sellenthin und Konrad Schwarz bereits in der A-Jugend trainiert“, erklärt Adiyaman. Neben Mertes beeindruckte auch Steve Lohs mit 21 Treffern und 16 Vorlagen. „Die beiden haben eine überragende Saison gespielt und dabei 50 von unseren 90 Toren erzielt. Aber neben der stärksten Offensive der Liga hatten wir auch die beste Defensive. Das gesamte Team hat eine fantastische Saison gespielt“, erklärt der Aufstiegscoach.

In der höheren Spielklasse will der Verein unter dem neuen Trainer am offensiven Spielstil von Adiyaman anknüpfen. Dass das in der Kreisliga A schwieriger wird, weiß auch der Erfolgstrainer: „Wir hatten in dieser Saison immer deutlich mehr Ballbesitz als der Gegner, dass wird in der neuen Liga deutlich ausgeglichener sein. Die Qualität im Kader ist jedoch groß genug, um die Klasse zu halten. Wir wollen den Verein in der Kreisliga A etablieren.“ Der FC Straberg, der laut Adiyaman kein Geld zahlt, konnte sich bereits für nächste Saison verstärken. Unter anderem kommen Niklas Lammert vom VdS Nievenheim und Lukas Hermes von TSV Bayer Dormagen aus der Bezirksliga. „Wir haben eine sehr talentierte Mannschaft und vollen auch zukünftig auf unsere Jugendarbeit setzen, für die neue Liga brauch der Verein aber auch Erfahrung auf dem Platz“, erklärt Adiyaman, der in der Planung für die neue Saison eingebunden war. „Ich denke die Türen beim FC Straberg sind für mich immer geöffnet, der Verein liegt mir am Herzen, weshalb ich nicht ausschleißen möchte, irgendwann zurückzukehren.“