1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Mehrkämpfer aus dem Rhein-Kreis Neuss mit vielen Erfolgen

Leichtathletik : Heimische Mehrkämpfer gut drauf

Der Saisonstart für die Multitalente der Leichtathletik aus dem Rhein-Kreis Neuss sieht vielversprechend aus. Bei zwei Wettkämpfen gab es etliche Erfolge zu feiern.

Bei den Landesmeisterschaften im westfälische Lage und dem internationalen Qualifikationswettkampf in Filderstadt-Bernhausen präsentierten sich die Aktiven im Mehrkampf aus dem Rhein-Kreis Neuss in guter Verfassung. Der TSV Bayer Dormagen, der Korschenbroicher LC und der TK Grevenbroich durften sich über Medaillen und DM-Normen freuen.

Der KLC knüpfte in Lage an seine erfolgreiche Zehnkampf-Tradition an und holte sich bei den Männern den Landesmeistertitel. Den größten Anteil daran hatte Markus Bresser, der mit 6452 Punkten die Bronzemedaille in der Einzelwertung holte und sich damit für die DM Ende August qualifizierte. Dies schaffte der Schützling von Trainer Hans-Peter Walther durch gute Leistungen in allen Disziplinen. Teamkamerad Lasse Rick verbesserte seine Zehnkampf-Bestleistung auf 5735 Punkte und wurde Fünfter. Unter anderem lief er die 100 Meter in 11,96 Sekunden erstmals unter 12 Sekunden. Mit 4510 Punkten und durchschnittlich guten Ergebnissen wurde Oliver Neuper Siebter und Florian Grünwald kam ohne Nullrunde in den zehn Disziplinen noch aufs Podest. Seinen ersten Zehnkampf bestritt Alexander Baum (U20). Mit 4058 Punkten belegte er Platz sieben und rundete das starke Ergebnis der Korschenbroicher ab.

  • Ihre Booster-Impfung können Sie frühestens sechs
    Coronavirus im Rhein-Kreis Neuss : Novavax- und Booster-Impfung - Alle Termine in der Übersicht
  • Windräder stehen am Braunkohletagebau Garzweiler ⇥Foto:
    Digitalisierungsausschuss : Rhein-Kreis tritt Gigawattpakt bei
  • Im Jobcenter wird mit Sonder-Schichten an
    Leistungen für Flüchtlinge im Rhein-Kreis Neuss : Bürokratie bremst Ukraine-Hilfe

Der TK Grevenbroich verpasste den Mannschaftstitel beim weiblichen Nachwuchs nur knapp. Mit 10.090 Punkte landeten die Grevenbroicherinnen in der weiblichen U16 auf dem zweiten Platz und lagen damit nur 238 Punkte hinter dem siegreichen TV Wattenscheid. Für den TK besonders ärgerlich vor dem Hintergrund, dass die von Greta Schmidt eingeplanten 500 Punkte nicht kamen, weil sie bei ihrem Hürdenrennen ins Straucheln geriet, einen Sturz nur durch ein Berühren der Hürde mit der Hand verhindern konnte und deswegen disqualifiziert wurde. Dank des couragierten Auftritts der noch sehr jungen Lilly Ende konnte immerhin der zweite Platz gerettet werden. Auch weil die restlichen Teammitglieder starke Leistungen vorgelegt hatten. Isabel Seibert erkämpfte sich mit 3556 Punkten hinter der Kölnerin Merle Weber den zweiten Platz in der Einzelwertung. Platz sechs gab es für Grevenbroichs Sprinterin Lilli Schlößer mit 3382 Punkten. Gemeinsam mit der ein Jahr jüngeren Lilly Ende kamen dabei 10.090 Punkte zusammen, was die Silbermedaille bedeutete.

In Filderstadt-Bernhausen erfüllte das Dormagener U18-Trio Levke Schaal, Paulina Majer und Emely Schechtel die Norm für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften. Schaal war als Elfte mit 4762 Punkten im Siebenkampf die beste Dormagenerin. Unmittelbar dahinter folgten in der Endabrechnung Majer (4730) und Schechtel (4605) auf den Positionen zwölf und 13. Alle drei TSV-Starterinnen stellten damit persönliche Bestleistungen auf. Emely Schechtel gelang mit ihren 14,79 Sekunden über die 100 Meter Hürden ihre stärkste Einzelleistung. Die noch von einer Corona-Erkrankung geschwächte Paulina Majer stellte über die Hürden (14,90 Sekunden) und im Kugelstoßen (12,82 Meter) Einzelbestleistungen auf.