Radsport : Markus Fothen gibt nicht auf

Auf der letzten Etappe der polnischen Rundfahrt Szlakiem Grodów Piastowskich (UCI-Europa Tour Kat. 2.1) hat Radprofi Markus Fothen den Sprung in die Top Ten der Gesamtwertung geschafft.

Der 30-Jährige Routinier aus Kaarst beendete die 47. Auflage der anspruchsvollen Vier-Etappen-Tour in Niederschlesien auf dem achten Platz.

Damit erzielte der 14. der Tour de France 2006 sein bisher bestes Ergebnis in der diesjährigen Straßensaison. Letztendlich hatte Fothen, der für den baden-württembergischen Rennstall NSP-GHOST in die Pedale tritt, zwei Minuten Rückstand auf den Sieger Marek Rutkiewicz (31, CCC-Polsat). Der Pole gewann das traditionelle Straßenrennen nach insgesamt 455 Kilometern vor dem deutschen Stefan Schumacher (30, Christina Watches-Onfone) und Rutkiewicz' Landsmann Mateusz Taciak (27, CCC-Polsat).

Auf der Schlussetappe von Dzierzoniow nach Swidnica über 154 Kilometer mobilisierte das Team NSP-GHOST noch einmal alles für seinen Kapitän Markus Fothen. Drei Ausreißer bestimmten an der Spitze das Geschehen und machten die ersten Plätze unter sich aus. Fothen — in der zweiten Verfolgergruppe — wurde im Finale von seinen beiden Teamkollegen Jacob Fiedler (24) und Sven Forberger (27) in eine gute Ausgangsposition gebracht und rollte als Zehnter über den Zielstrich.

Das Resultat reichte ihm, um in der Gesamtwertung fünf Plätze gut zu machen und die angestrebte Top-Ten-Platzierung zu erreichen. Einen Grundstein dafür hatte er bereits beim Einzelzeitfahren über 30 Kilometer gelegt und sich mit einem 14. Platz weiter verbessert. Aber auch Fothens Teamkollegen setzten sich in Polen gut in Szene. So siegte Sprinter Tino Thömel (23) auf der zweiten Halbetappe über 77 flache Kilometer rund um Polkowice. René Hooghiemster (25), der bis zur dritten Etappe das Bergtrikot trug, war Zweitbester am Berg.

(NGZ/rl)
Mehr von RP ONLINE