1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Jüchen: Markus Esser und Sabine Raecher übernehmen Amt

Jüchen : Markus Esser und Sabine Raecher übernehmen Amt

Beim Schützenfest wird im kleinen Damm groß gefeiert – auch wenn das Wetter nicht mitspielt. Zum einen hätten Markus Austerschmidt und Dorothee Wingenrath beim Fackelzug am Samstagabend als Schützenkönigspaar im Mittelpunkt gestanden, doch wegen des anhaltenden Regens fiel der Umzug aus.

Weil der Schützenfestsamstag Ende und Anfang eines Regierungsjahres markiert, wurde am Abend im Festzelt ausgelassen beim Krönungsball gefeiert. Markus Esser und Sabine Raecher wurden als Markus II. und Königin Sabine in ihre neuen Ämter eingeführt. Nach einer kurzen Nacht ging es für die Dammer Schützen am Sonntag weiter: Erster Treffpunkt was das Nikolauskloster, wo bei der Schützenmesse auch der verstorbenen Mitglieder der Dorfgemeinschaft gedacht wurde. Zurück bei Regen in Damm, fanden der große Zapfenstreich und die Oberstparade am Denkmal statt.

Wurden bei zwei Gartenfesten spontan zu (politischen) Nachbarn, v. l.: Martin Mertens und Klaus Krützen (beide SPD) sowie Hermann Gröhe und Michael Willmann (beide CDU).

Beim Frühschoppen im Festzelt konnte Oberst Manfred Esser, stolzer Vater des amtierenden Schützenkönigs, die Jubilare ehren: 40 Jahre Mitglied in der Dorfgemeinschaft Damm sind Jochen Daumen und Heinz Nenz als passive Mitglieder. Ebenso lange sind Peter Holtz und Antonius Stirken – beide gehören zum Zug "Waldeslust" – aktiv sowie Heinz Weifels ("Dammer Stolz"). Über die Ehrung zum silbernen Jubiläum konnten sich Sebastian Daumen ("Waldesruh"), Wolfgang Erkes ("Rösije Boschte") und Michael Förtsch als passives Mitglied freuen.

Nach einer Verschnaufpause versammelten sich die Schützen am Nachmittag zur Königsparade mit anschließendem Umzug zum Festzelt. Dort spielte die Bundesschützenkapelle Neuss auf; am Abend sorgten die "Fichtenklopper" für passende Tanzmusik.

Der gestrige Montag stand ganz im Zeichen des geselligen Beisammenseins: Beim Frühschoppen trafen sich Regiment und Bürger. Am Abend trat das Regiment dann zur letzten Parade an, bevor noch einmal gefeiert wurde: Der Einladung zum Königsball folgten zahlreiche Schützenkönigspaare von befreundeten Vereinen.

(vest)