1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Landesmeisterschaften: Ringen auf Topniveau beim AC Ückerath

Landesmeisterschaften : Ringen auf Topniveau beim AC Ückerath

Schon wieder war die nordrhein-westfälische Ringergemeinde zu Gast im Rhein-Kreis. In Nievenheim kürte der Nachwuchs seine Landesmeister. Ganz vorne dabei natürlich auch der KSK Konkordia Neuss.

Eine Woche nach den in Neuss ausgetragenen Landesmeisterschaften der Männer und Nachwuchsmannschaften war der AC Ückerath in Nievenheim Ausrichter der landesweiten Titelkämpfe der Junioren und D-Jugend (beide Stilarten) sowie der weiblichen Jugend und Schülerinnen.

In der Teamwertung musste sich der KSK Konkordia Neuss bei insgesamt 186 Ringern zwar wiederum dem TV Essen-Dellwig geschlagen geben, doch in der Einzelkonkurrenz brachte er elf seiner Athleten aufs Siegerpodest. Dabei fehlten in Deni Nakaev, Malik Nakaev, Timo Schaffrinna, Jan Krempin, Adam Bachor sowie Neuzugang Calvin Stiller (Witten) sogar einige ausgesprochene Titelgaranten. Die einsatzfähigen Asse stachen indes: Bei den Junioren (Greco) bezwang Aaron Bellscheidt (77 kg) im Finale seinen ebenfalls in der Bundesliga eingesetzten Trainingspartner Iwan Tagner mit 4:2. In der Klasse bis 97 Kilogramm schmückte sich der erst 15-jährige Andrej Malchun mit dem Siegerkranz. Bemerkenswert: Raphael Koppel (79 kg) musste sich im Freistil bei seinen ersten Landesmeisterschaften nur dem Topfavoriten Gregor Eigenbrodt (Witten) geschlagen geben.

  • Wenn sie im Höchsttempo über die
    Sportlerin des Monats Februar : Stets auf der Jagd nach der Bestzeit
  • Die Säbelfechter des TV Ratingen hatten
    Säbelfechten, NRW-Meisterschaften : Große Erfolge für die Säbelfechter des TV Ratingen
  • Der Unterricht für ukrainische Schüler wird
    Unterricht in Neuss : Mehr Schüler aus der Ukraine an Neusser Schulen erwartet

Die D-Jugendlichen des KSK kamen mit Akhmed Daudov (26 kg),  Mert Azad Güloglu (28 kg) und  Maximilian Emrich (37 kg zu Titelehren, auch über Silber freuten sich Mas-Magomed Ibragimov (31 kg) und Andriy Gevryshenko (32 kg). Im freien Stil wandelt der D-Jugendliche Heinrich Holtz mit seinem Titelgewinn in der Klasse bis 36 Kilogramm auf den Spuren seiner Schwester Anna Holtz, die es sogar bis zur Deutschen Meisterschaft gebracht hatte.    

Am zweiten Turniertag gingen beim weiblichen Nachwuchs 95 Teilnehmerinnen aus 35 Vereinen an den Start und trugen in sechs Stunden 147 Kämpfe aus. Die Gastgeber schickten insgesamt 18 Ringerinnen auf die Matte und standen fünf Mal ganz oben auf dem Treppchen. Das verfehlte bei den Schülerinnen Lea Fiedler als Vierte der Gewichtsklasse bis 23 Kilogramm nur knapp. Silber gab es für Celine Plachow (27 kg) und Marlene Bittersohl, Bronze ging an Leonie Meiswinkel (beide 31 kg). Marie Feiser holte sich den Landesmeistertitel in der Gewichtsklasse bis 33 Kilogramm vor ihrer Teamkollegin Mia-Jolie Meiswinkel. Manja Pahljina (42 kg) landete auf dem zweiten Platz, noch besser lief es mit dem Titel für Ece Cayir (52 kg). Bei den B-Jugendlichen belegten Lea Marie Lingscheidt und Lana Jungbluth (52 kg) die Ränge vier und fünf. Gold um den Hals trug Josefine Widmann nach nach drei gewonnen Kämpfen in der Klasse bis 58 Kilogramm. Eine Schulterverletzung zwang hier Ann-Kathrin Krings (5.) zur Aufgabe. Chiara Matthies wurde Siebte.

Im Feld der A-Jugendlichen gab es für Ückerath noch zweimal Gold: Amy Allgaier (57 kg) schaffte dabei drei Schultersiege, Leni Seelig triumphierte vier Mal und ist nun Landesmeisterin bei den Frauen und bei der Jugend.

Weiter geht es in Hohenlimburg mit den Landesmeisterschaften der B- und C-Jugend am Samstag sowie der A- und E-Jugend am Sonntag. Darüber hinaus ist der KSK Konkordia Neuss mit seinen Spitzenringern von Freitag bis Sonntag beim international besetzten Brandenburg-Cup in Frankfurt (Oder) im Einsatz. Schon mit Blick auf die Deutschen Meisterschaften stellen sich Deni Nakaev, Aaron Bellscheidt, Iwan Tagner, Adam Bachor, Jan Krempin und der noch für Witten startende Calvin Stiller der Konkurrenz. Begleitet werden sie von den Trainern Oleg Dubov und Aslan Nakaev.