Lokalsport: Landesliga: SC Kapellen reist mit Respekt nach Süchteln

Lokalsport : Landesliga: SC Kapellen reist mit Respekt nach Süchteln

Für Oliver Seibert, Coach des Oberliga-Absteigers SC Kapellen, ist das morgige Duell mit Gastgeber ASV Einigkeit Süchteln (Anpfiff 15 Uhr) auch ein Stück weit Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit. Denn beim Aufsteiger spielen bekannte Gesichter.

"Mit Martin Banasch und Mounir Ben-Moussa habe ich damals beim 1. FC Viersen noch zusammengespielt. Sie sind damals aus der Niederrheinliga zum ASV gekommen. Deswegen punktet Süchteln auch", so der ehemalige Torhüter, für den der mit zehn Zählern gelungene Saisonstart des Gegners keine Überraschung ist. "Ich habe mir sie im Kreispokal gegen den 1. FC Mönchengladbach angeguckt. Sie sind wirklich unangenehm zu spielen, haben eine feste Grundordnung, lassen den ersten Ball zu, um dann zu pressen und bei Ballgewinn direkt in die Tiefe zu spielen", beschreibt Seibert die Spielweise des Kontrahenten.

Süchteln geht also mit einem genauen Plan in jede Partie. Dies trifft jedoch auch auf den SC Kapellen zu, der auf dem Papier sicherlich als Favorit gilt. Dennoch wehrt sich Seibert gegen den Begriff des Klassenbesten: "Es klingt wie eine Floskel, aber wir sind genauso neu in der Liga wie Süchteln und werden immer wieder vor neue Aufgaben gestellt, die wir bestmöglich bewältigen wollen. Der nötige Respekt ist wichtig. Wenn du den nicht hast, hast du schon verloren."

Verloren hat der SCK in der vergangenen Partie gegen den Rather SV auch den zum Aufbrausen neigenden Stammtorhüter Christopher Möllering. Aufgrund einer Tätlichkeit in der Schlussphase wird er nun erst einmal nur von draußen zugucken. Der Ersatz steht in Henning Welp schon fest. "Nach einem nervösen Start hat er sich hier gut akklimatisiert und den Sprung zum Leistungsfußballer gemacht. Er hat gegen Homberg im Niederrheinpokal schon klasse gehalten. Ich habe keine Bedenken, auf ihn zu bauen", stärkt Seibert seinem Schützling, der vor der Saison vom damaligen A-Kreisligisten VfR Büttgen kam, den Rücken.

(prad)
Mehr von RP ONLINE