Landesliga: Holzheimer SG braucht dringend Sieg im Abstiegskampf

Fußball: Holzheim braucht Sieg im Abstiegskampf

Die HSG sehnt sich gegen den FC Remscheid nach einem Erfolgserlebnis. Der SC Kapellen spielt gegen St. Tönis im Kampf um den Aufstieg. Am Mittwoch musste der VfL Jüchen/Garzweiler gegen Solingen eine Niederlage hinnehmen.

Nach den beiden Nachholspielen des SC Kapellen und des VfL Jüchen/Garzweiler  geht der Spielbetrieb in der Landesliga am Sonntag weiter.

Die Fußballer der Holzheimer SG mussten am Mittwochabend nicht antreten, dafür stecken sie vermutlich in der angespanntesten Situation der drei Vereine. Das Schlusslicht litt in der vergangenen Woche unter den Top-Teams der Liga: Auf die 2:5-Pokalpleite gegen Kapellen (3.) folgte eine 0:2 Niederlage gegen den 1. FC Mönchengladbach (2.). „Gegen Kapellen und Mönchengladbach darf man auch mal verlieren. Das Spiel am letzten Sonntag war ein Lotteriespiel wegen des Windes“, sagt Ingo Zimmermann, Sportlicher Leiter Holzheims, über die Ergebnisse der vergangenen Woche. Das Schlusslicht braucht am Sonntag drei Punkte gegen den in Holzheim gastierenden FC Remscheid (9.), sonst würde der Klassenerhalt in weite Ferne rücken. Um einem Erfolg näher zu kommen, müssen die Gastgeber mehrere Hürden überwinden. Trainer Guido van Schewick fiel zuletzt krank aus, dazu kommen einige gesundheitlich angeschlagene Spieler. Zimmermann hofft, dass personale Engpässe ausgeglichen werden können: „Der Kader ist mit etwa 25 Spielern breit aufgestellt, so dass wir Ausfälle eigentlich ausgleichen können. Es stehen jetzt drei extrem wichtige Spiele an.“ Obwohl Holzheim die Rolle als Kellerkind hat, beteuert der Sportliche Leiter: „Wir haben weiterhin eine gute Stimmung im Team.“

Die Spieler des SC Kapellen dürftten aus anderen Gründen gute Laune haben. Für sie befindet sich der Aufstieg in Reichweite, nur ein Punkt fehlt zur Tabellenspitze. Im Nachholspiel gegen den VfR Fischeln hatte sich die Mannschaft von Trainer Oliver Seibert ein 1:1 (Halbzeit 1:1) erkämpft. Mit der Leistung des Mittwochabends ist Kapellens Sportlicher Leiter Jörg Ferber zufrieden: „Es war ein schweres Spiel, Krefeld war vor der Saison ein Aufstiegsfavorit und hat eine gute Truppe. Insgesamt ist es ein verdientes und gerechtes 1:1.“ Am Sonntag steht das Duell mit Teutonia St. Tönis an, ein Gegner, den die Erft-Kicker im Hinspiel mit 7:1 schlagen konnte. Trotzdem warnt Ferber vor den Gästen: „Es wird ein schweres Spiel und Burhan Sahin trifft wieder für den Gegner. Deshalb werden wir diese Woche im Training gut arbeiten müssen.“ Fraglich ist, ob alle Stammspieler in der Startelf stehen werden. Noch unklar ist unter anderem der Einsatz von Spielführer Stephan Wanneck, der gegen Fischeln ausgewechselt werden musste.

Andere Sorgen plagen den VfL Jüchen/Garzweiler, der sein mit 1:2 (0:2) verlorenes  Nachholspiel gegen den VfB Solingen bereits in den ersten 45 Minuten aus der Hand und fällt somit auf dem 16. Platz bleibt. „Wir bekommen in der ersten Halbzeit zwei Standardtore, obwohl wir eigentlich die Lufthoheit hatten“, bemängelt Vorsitzender Christoph Sommer. In der vierten Minute schlug es das erste Mal ins Tor der Gastgeber ein. „Die Enttäuschung ist sehr groß, wir hatten uns viel vorgenommen und nach drei Minuten war unser Konzept bereits über den Haufen geworfen. Die blutleere Vorstellung ist nicht zu erklären.“ Vor dem Halbzeitpfiff folgte das 0:2. Nach der Pause knüpfte die Heimmannschaft an die Leistung des ersten Durchgangs an. Erst in den letzten 20 Spielminuten sah Sommer eine verbesserte Mannschaftsleistung, obwohl die die Jüchener nach einer Roten Karte für Mohamed Chaibi nur noch mit zehn Mann auf dem Feld standen. Kurz vor Schluss verkürzte Danny Hepner auf 1:2. Mit Blick auf die nächsten Wochen sagt Sommer: „Das war ein Nackenschlag, nach der Pause am Wochenende stehen Endspiele an.“

Mehr von RP ONLINE