Lokalsport: Kurzer Streifzug durch die TSV-Handballgeschichte

Lokalsport : Kurzer Streifzug durch die TSV-Handballgeschichte

(-vk)Ein Shooting-Star der Szene sind sie wahrlich nicht, die Dormagener Handballer. Aufstiege klappten selten im ersten Anlauf. Trotzdem gehören sie zu den Vereinen mit Tradition, schließlich verbrachten sie insgesamt 13 Spielzeiten im Oberhaus.

(-vk)Ein Shooting-Star der Szene sind sie wahrlich nicht, die Dormagener Handballer. Aufstiege klappten selten im ersten Anlauf. Trotzdem gehören sie zu den Vereinen mit Tradition, schließlich verbrachten sie insgesamt 13 Spielzeiten im Oberhaus.

Das bringt sie mit 343:433 Punkten und einem Torverhältnis von 8095:8302 auf Platz 13 der "ewigen Tabelle". In ihren bisherigen 388 Erstliga-Spielen gelangen ihnen 153 Siege bei 37 Unentschieden und 196 Niederlagen. Die Dormagener Handball-Historie im Zeitraffer:1982/83 Aufstieg in die 2. Liga

1985/86 erstmals in der Relegation zur 1. Liga am TuS Schutterwald gescheitert

1986/87 Aufstieg in die Bundesliga unter Petre Ivanescu

1987/88 In der ersten Saison als bis dahin bester Aufsteiger aller Zeiten Platz fünf 1992/93 Finalist im DHB-Pokal (21:24 gegen SG Wallau-Massenheim) und Finalist im IHF-Europapokal (24:20, 20:26 gegen Teka Santander/Spanien)

1993/94 Halbfinale im Europapokal der Pokalsieger (26:20, 12:21 gegen Olympique Marseille)

1997/98 Abstieg aus der Bundesliga

1998/99 Direkter Wiederaufstieg unter Trainer Peter Pysall

2000/2001 Abstieg aus der Bundesliga und freiwilliger Rückzug in die Regionalliga

2001/2002 Durchmarsch durch die Regionalliga West (60:0 Punkte) und Aufstieg in die Zweite Liga

2005/2006 Tabellenzweiter hinter HBW Balingen/Weilstetten, in der Relegation gegen Wilhelmshavener HV bei Torgleichheit aufgrund der weniger erzielten Auswärtstore gescheitert

2006/2007 Tabellenzweiter bei Punktgleichheit hinter TuSEM Essen, in der Relegation am TuS N-Lübbecke gescheitert

2007/2008 Aufstieg in die Bundesliga unter Trainer Kai Wandschneider. Der TSV übernahm mit dem 36:21-Sieg bei der SG Wallau-Massenheim am zweiten Spieltag die Tabellenführung und gab sie nicht mehr ab.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE