Fechten : Kubissa trumpft trotz Lehrgang auf

Ob sich Stefanie Kubissa über den Ehrenteller der Stadt München gefreut hat, ist nicht überliefert. Über den Sieg bei der 47. Auflage des Traditionsturniers um das "Münchner Schwert" freute sich die 25 Jahre alte Säbelfechterin des TSV Bayer Dormagen am Sonntag auf jeden Fall: "Ich hatte mir zwar Hoffnungen auf einen Podestplatz gemacht, aber nicht unbedingt damit gerechnet, dass es zum Sieg reicht", gab die WM-Sechste zu. Das um so mehr, als sie wegen eines Bundeswehr-Lehrgangs unter der Woche kaum trainieren konnte.

Dessen ungeachtet focht sich die 25-Jährige souverän durch Vorrunde (sechs Siege, keine Niederlage) und Direktausscheidung (sieben Siege). Am spannendsten machte sie es noch beim 15:12 gegen die Italienerin Giulia Ronchi. Im Halbfinale ließ Kubissa auch ihrer Nationalmannschaftskollegin Sibylle Klemm keine Chance — die Überraschungsdritte der Europameisterschaften von Leipzig vom FC Tauberbischofsheim musste sich klar mit 7:15 geschlagen geben. Im Finale setzte sich die Dormagenerin dann mit 15:13 gegen Anja Musch vom TSV Künzelsau durch. Sie hatteim Halbfinale Endstation für Davina Hirzmann bedeutet, die damit Dritte wurde. Lea Scholten (beide TSV Bayer Dormagen) war im Viertelfinale an Sibylle Klemm gescheitert und belegte Platz acht. -vk

(NGZ)