KSK Konkordia Neuss schickt zwei Ringer zur WM

Ringen : Zwei Ringer des KSK Konkordia fahren zur WM

Die für den KSK Konkordia Neuss startenden Brüder Samuel und Aaron Bellscheidt sind für die Kadetten-WM im Ringen nominiert worden.

Ehrenvorsitzender Hermann J. Kahlenberg könnte vor Stolz platzen. Denn für die Weltmeisterschaften der Kadetten vom 5. bis 9. Juli hat Bundestrainer Maik Bullmann in den Brüdern Samuel und Aaron Bellscheidt zwei Ringer des KSK Konkordia Neuss nominiert. Fast ein Alleinstellungsmerkmal, schließlich ist in Zagreb außer den beiden Neussern nur noch Numan Bayram (Büdesheim) dabei.

Flug LH1414 hebt am Donnerstag, den 5. Juli um 12 Uhr am Frankfurter Flughafen ab. In der Maschine, die um 13.20 Uhr in der kroatischen Hauptstadt landen soll, hätten sogar noch zwei weitere Nachwuchsleute des KSK sitzen können. Deni Nakaev wäre, so Kahlenberg, ein sicherer Kandidat für die Klasse bis 60 Kilogramm gewesen, „kann aber das Gewicht nicht mehr bringen.“ Bei der Kadetten-EM im Mai hatte der Neusser genau das getan, nur um im Achtelfinale gegen den Finnen Kasperi Kristian Kauhanen nach einer 7:0-Führung entscheidend einzubrechen. Und weil den für Deutschland zur Verfügung stehenden WM-Startplatz in der Klasse bis 65 Kilogramm Samuel Bellscheidt belegt, bleibt Deni Nakaev traurig zu Hause. Ebenfalls in Geduld fassen muss sich Albert Nakaev (41 kg), der für einen internationalen Einsatz dieser Preisklasse schlichtweg noch zu schwach auf der Brust ist.

Samuel Bellscheidt ist auf diesem Niveau dagegen fast schon ein alter Hase. Der aktuelle Vize-Europameister war vor einem Jahr in Griechenland WM-Fünfter, allerdings in der Gewichtsklasse bis 58 Kilogramm. Ähnliches könnte auch diesmal herausspringen, sogar auf mehr zu hoffen, wäre vermessen, mahnt Kahlenberg: „Samuel ist körperlich stark, aber für das Treppchen dürfte es nicht reichen, dafür ist die Konkurrenz einfach zu groß.“ Aaron Bellscheidt (51 kg) soll bei seinem Debüt vor allem Erfahrung sammeln. Kahlenberg: „Das ist schon eine Sensation, dass Neuss mit zwei Mann zur WM fährt.“