Pferdesport : Pferdesportler ermitteln ihre Kreismeister

Für das viertägige Turnier mit Kreismeisterschaften auf dem Hilgershof in Allerheiligen liegen mehr als 2000 Nennungen vor.

„Wir schaffen es“, da sind sich die Mitglieder des Reit- und Fahrvereins (RFV) Hilgershof sicher. Sie stemmen in den kommenden vier Tagen das traditionelle Sommerturnier des Vereins. Und das glänzt mit Superlativen: Genau 41 Prüfungen in den drei Disziplinen Dressur, Springen und Fahren stehen auf dem Programm. Über 2100 Nennungen sind dafür eingegangen – eine starke Resonanz seitens der Reiter. Die gehen auf der Reitanlage in Allerheiligen nicht nur auf Schleifen, sondern auch auf Titeljagd. Denn das Sommerturnier ist  gleichzeitig das Kreisturnier. In allen drei Disziplinen werden diverse Meisterschärpen verliehen.

„Das wird das Highlight des Jahres für unsere Aktiven“, freut sich Axel Hebmüller, Präsident des Kreis-Pferdesportverbandes. „Und auch die Zuschauer werden bei dem Programm spannenden Sport erleben“, verspricht er. „Toll, was der RFV Hilgershof da auf die Beine gestellt hat.“ So wurde für die acht Fahrprüfungen der Ein- und Zweispänner extra unweit der Reitanlage ein Platz angelegt. Aber auch der riesige Springplatz und die beiden Reithallen sind „top in Schuss“, damit die Pferdesportler beste Bedingungen vorfinden.

Der erste Turniertag steht im ganz im Zeichen des Nachwuchses auf vier Hufen: Die Springpferdeprüfungen und den Dressurpferdeprüfungen sind das Turnier-Warmup. Am Freitag wird es dann schon spannend – mit den ersten Prüfungen in den Kreismeisterschaftswertungen. Klasse A und L in der Dressur, die Klasse A bis M im Springen. Publikumsrenner am Freitagabend ist das Kombi-Mannschaftsspringen unter Flutlicht.

Der Samstag beginnt mit der mittleren Tour für die Kreismeisterschaften. Dann stehen auch die ersten schweren Prüfungen an, unter andere der Sankt Georg Spezial. Die besten zehn Paare qualifizieren sich für die abendliche S-Kür unter Flutlicht, das für eine außergewöhnliche Atmosphäre sorgt. Dafür wird extra ein Dressurviereck auf dem großen Springplatz aufgebaut. Im Anschluss erobern sich die Parcourscracks den Platz zurück – für das Barrierespringen der Klasse S. Über 20 Paare haben sich dafür angekündigt. Einen Rekord verbucht der RFV Hilgershof  im M-Springen am Sonntag Vormittag: 199 Starter haben sich dafür angemeldet. Die Prüfung muss daher in vier Abteilungen gewertet werden.

Und auch das Punktespringen der Klasse S mit Joker am Sonntag ist mit über 100 Nennungen rekordverdächtig stark besetzt. Parcourschef Heinrich Heuschen und sein Team haben für alle Springen kniffelige Kurse zusammengestellt: Langweilig wird es daher nie. Das gilt auch für den Großen Preis am Sonntagnachmittag, ein Zwei-Sterne-S mit Siegerrunde, in dem sich die bekanntesten Reiter aus dem Rhein-Kreis die Zügel in die Hand geben.

Das Beste kommt auch beim Kreisturnier zuletzt: Zur großen Meisterehrung am Sonntagabend kommen alle Titelgewinner noch einmal zusammen.

Mehr von RP ONLINE