Fußball Büttgen hadert mit eigener Leistung

Rhein-Kreis · Kleine Erfolgserlebnisse, aber trotzdem weiter unten drin: Vier von fünf Teams aus dem Tabellenkeller der Fußball-Kreisliga A punkten, treten aber weiter auf der Stelle.

 Leon Strube trifft gegen den TuS zweimal für den SV Rosellen.

Leon Strube trifft gegen den TuS zweimal für den SV Rosellen.

Foto: Fupa

Im Tabellenkeller der Fußball-Kreisliga A musste sich lediglich der TuS Grevenbroich geschlagen geben.

SV Bedburdyck/Gierath – FC Zons abgesagt. Die Partie in Gierath fiel wegen der Energiesparmaßnahmen der Stadt aus. „Die Halle ist geschlossen und abends ist kein Strom da, also auch kein Flutlicht. Und umziehen sollen sich beide Mannschaften draußen im Regen“, sagte SV-Coach Jürgen Steins verständnislos. „So können wir den Spiel- und Trainingsbetrieb nicht aufrechterhalten. Energiesparen finde ich sinnvoll, aber da wird an der falschen Stelle gespart. Für die Energiekosten würden wir sonst auch einen Sponsor suchen, aber wir wurden ja nicht gefragt.“

SV Rosellen – TuS Grevenbroich 4:1 (1:1). Einen klaren Sieg gab es nach Startschwierigkeiten für die Rosellener. Erst sah es so aus, als könnte der TuS seine Negativserie beenden, denn Ben Bösing traf bereits nach vier Minuten zum 1:0. „Da gab es Abspracheschwierigkeiten zwischen Torwart und Abwehr, danach mussten wir uns erstmal schütteln“, sagte SV-Trainer Dicky Otten. „Aber wir haben schnell wieder Mut gefasst und spätestens ab der zweiten Halbzeit auch alles im Griff gehabt.“ Jean Claude Mangangula traf nach 17 Minuten zum Ausgleich, Leon Arnold Strubbe drehte die Partie mit einem Doppelpack (62., 66. Minute). Zehn Minuten später musste Grevenbroichs Keeper Miguel Ferreira nach einer Notbremse außerhalb des 16-Meter-Raums vorzeitig duschen gehen. Die Überzahl nutzte Pascal Heidger für das 4:1 (83.). „Es war ein verdienter und wichtiger Sieg“, so Otten. „Wir mussten einige Spieler kurzfristig ersetzen, haben die Partie aber dominiert.“

TSV Norf – SC Grimlinghausen 1:0 (1:0). Knapper ging es in Norf zu, aber der TSV sicherte sich den Heimsieg und schob sich in die vordere Tabellenhälfte. Den einzigen Treffer erzielte Tim Walkenhorst in der 35. Minute.

VfR Büttgen – TuS Hackenbroich 1:1 (1:1). „Das bringt uns nichts und ist für unsere Ansprüche einfach zu wenig“, sagte VfR-Coach Nils Heryschek unzufrieden. „Das Ergebnis ist leistungsgerecht, Hackenbroich hat das gut gemacht. Aber von uns war es keine gute Leistung, Hackenbroich müssen wir zu Hause einfach schlagen.“ Rick Mosheim traf für den VfR kurz vor der Pause zum 1:1 (44.), aber nur eine Minute später glich Melih Can Kara für den TuS aus. „Das war zu naiv, da muss man mit der Führung in die Pause gehen“, ärgerte sich Heryschek. „Wir spielen zu kompliziert, zu überhastet und zu unkonzentriert.“

DJK Novesia Neuss – SV Glehn 2:2. Ebenfalls fünf Punkte hat die DJK Novesia auf dem Konto. „Ich war selber nicht da, aber ich hab nur Positives gehört“, sagte Trainer Sylvain Marques. „Die Jungs haben super gespielt und hatten viele gute Chancen. Da war noch mehr drin, darauf können wir aufbauen.“ Timo Arvanitidis brachte die Gäste mit 1:0 in Führung und traf später zum 2:2.

1. FC Grevenbroich-Süd – RW Elfgen 1:1 (1:0). Der FC muss weiterhin auf den ersten Sieg warten, dabei war er diesmal zum Greifen nah: Erst in der Nachspielzeit glich Tim Ritter für die Elfgener aus. Ensar Krasniqi hatte das 1:0 erzielt (9.). „Aus meiner Sicht wären drei Punkte absolut verdient gewesen“, sagte FC-Coach Alexander Hermel. „Wir hatten gute Chancen, sogar noch nach dem Ausgleich. Aber wir sind seit drei Duellen ungeschlagen, darauf können wir aufbauen.“ Abgesehen vom Ergebnis war er zufrieden: „Es war ein richtiges Derby. Mit Spannung und Action, so wie es sein muss.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort