Kreisliga A: „Verlieren verboten“: Weißenberg empfängt Norf

Fußball : Weißenberg empfängt den TSV Norf

Kreisliga A: Ligaprimus Rommerskirchen ist in Hoisten auf Wiedergutmachung aus.

Vor dem 21. Spieltag in der Fußball-Kreisliga A ist alles wie gehabt: Rommerskirchen/Gilbach marschiert seit Beginn des Jahres vorneweg, im Keller stecken Kaarst, Neukirchen, Weißenberg und Norf fest.


Wiedergutmachung. Es gibt nur wenige Spiele in dieser Saison, an die sich Rommerskirchens Trainer Dennis Zellmann nicht gerne zurück erinnert: Das Hinspiel gegen Hoisten ist eines davon. Völlig überraschend unterlag der Liga-Primus dem Aufsteiger mit 3:4. „Da haben wir komplett versagt. Das hängt mir noch extrem nach“, so Zellmann, der deshalb sagt: „Wir haben noch ein bisschen was gutzumachen.“ Spätestens nach der Pleite in der Hinserie sollten nun alle in Rommerskirchen gewarnt sein. „Wir dürfen kein Spiel auf die leichte Schulter nehmen und die Partie ganz seriös angehen“, erklärt Zellmann. Trotz der 0:7-Pleite gegen Süd am vergangenen Wochenende erwartet der Coach einen starken Aufsteiger und verweist auf die ersten Spiele in diesem Jahr: „Man gewinnt nicht einfach so mit 7:2 gegen Neukirchen oder 4:1 gegen Hackenbroich.“ Doch es geht nicht nur um Wiedergutmachung, Rommerskirchen sollte gewinnen, um die komfortable Ausgangsposition zu halten. Fehlen wird „Roki“ Stammspieler Frederic Leufgen.


Abstiegskrimi. Die Fronten vor dem Kellerduell zwischen Weißenberg und dem TSV Norf sind geklärt. „Der Verlierer wird es schwer haben, in der Liga zu bleiben“, erkennt Norfs Coach Fabian Nellen den Ernst der Lage. Auf mickrige zwölf Zähler in 20 Partien kommen die beiden Mannschaften und der Rückstand aufs rettenden Ufer beträgt schon zehn Punkte. „Verlieren verboten“, sagt Nellen. Sein Gegenüber Ralf Dicken sieht die Sache noch nicht ganz so dramatisch: „Natürlich ist das Spiel unheimlich wichtig, aber es ist noch kein K.o.-Spiel.“ Zuletzt zeigten sich beide Teams im Aufwind. Weißenberg sicherte sich einen Punkt gegen Grevenbroich-Süd und verlor nur knapp gegen Novesia. Norf feierte einen Sieg gegen Novesia und hatte den FC Zons am Rande einer Niederlage. „Meine Spieler haben im Training und in den Spielen gute Leistungen gezeigt“, lobt Nellen. Ein entscheidender Faktor ist für ihn am Sonntag neben der „Tagesform“ vor allem die „Mentalität“. Dicken hofft im direkten Duell auf den „Heimvorteil“.

Mannschaft der Stunde. Zehn Spiele, neun Siege, ein Remis – an die aktuelle Serie des FC Zons kommt in der Kreisliga A kein anderes Team heran. Selbst Partien wie gegen den TSV Norf, in denen Zons die völlig falsche Einstellung an den Tag legt und sogar in Rückstand gerät, drehen die Kicker von Trainer Björn Haas zurzeit zu ihren Gunsten. Trotzdem gab es vom Coach erst einmal einen Rüffel: „Wir haben direkt darüber gesprochen. Ich hab den Jungs klar gemacht, dass es so nicht geht“, so Haas, der aber auch sagt: „Schon im Training hat man gemerkt, dass sie das verstanden haben.“ Fehlen wird dem FC Zons sein Topstürmer Niko Baum. Die Ansage von Haas lautet dennoch: „zehnter Dreier im elften Spiel.“ Gegner am Sonntag ist der BV Wevelinghoven. „Die sind sehr schwer einzuschätzen – eine kleine Wundertüte“, findet Haas. Mit einem 3:0-Erfolg über den SVG Grevenbroich sind die Gartenstädter zurück in der Erfolgsspur. „Wir wollen aus einer stabilen Abwehr heraus vorne Akzente setzen und Punkte aus Zons mitnehmen“, gibt Trainer Tim Bernrath vor und verweist auf das Hinspiel. Dort siegte der BV mit 5:3, allerdings befanden sich die Fußballer aus Zons da in einer ganz anderen Verfassung.


Der Rest der Liga. Winterkönig Rosellen steckt seit Jahresbeginn in der Krise. Null Punkte konnte das Team der Hinrunde in 2019 einfahren. Kommenden Sonntag trifft der SV Rosellen auf die DJK Novesia. Schon um 13 Uhr steigt derweil das Duell der Reservemannschaften: Der SC Kapellen II reist zur zweiten Garde der SG Kaarst. Für Peter Hanschmann gibt es indes ein Wiedersehen mit dem Ex-Klub. Der Coach trifft mit dem VdS Nievenheim auf den 1. FC Grevenbroich-Süd. Am unteren Tabellenmittelfeld begegnen sich Sonntag zwei punktgleiche Teams. Die SF Vorst empfangen den TuS Hackenbroich. In 2019 sind die Sportfreunde bislang noch ungeschlagen. Im letzten Duell des 21. Spieltages geht es für Kellerkind SG Neukirchen/Hülchrath um wichtige Zähler beim SVG Grevenbroich.

Mehr von RP ONLINE