Lokalsport: Kreisliga A: Primus Delhoven startet erst jetzt ins Jahr

Lokalsport: Kreisliga A: Primus Delhoven startet erst jetzt ins Jahr

Das Wetter hat Deutschland weiter fest im Griff und legt den Spielbetrieb in den Amateurligen nahezu lahm. In der Fußball-Kreisliga A sind an diesem Wochenende erneut vier Partien davon betroffen und es droht sogar der Totalausfall. Die Meteorologen sagen schließlich für die kommenden Nächte leichten Schneefall vorher, welcher auch die Kunstrasenplätze unbespielbar machen könnte.

Bislang nicht abgesagt ist das Heimspiel des SV Glehn gegen den 1. FC Grevenbroich-Süd, die Partie des SV Rosellen gegen den SSV Delrath und der erste Auftritt im Jahr 2018 des Spitzenreiters. Der FC Delhoven gastiert bei der SG Rommerskirchen/Gilbach. In welcher Verfassung sich der Ligaprimus befindet, wird sich am morgigen Sonntag (15 Uhr) zeigen. "Die Trainingsbeteiligung war gut, aber die Bedingungen waren äußerst schwierig", so Delhovens Trainer Dennis Kessel, der weiter sagt: "Wir wissen noch nicht ganz, wo wir stehen." Große Sorgen, dass die an den Nerven zerrende Vorbereitung und die vielen Nachholspiele zum Problem bei der Mission "Aufstieg" werden, macht sich Kessel bis dato keine. "Wir werden sehen, wie die Jungs die heftige Belastung wegstecken werden." Inklusive der Nachholspiele könnten Delhoven im März allein sieben Spiele erwarten.

Kellerkind SV Glehn will derweil den Schwung aus dem Sieg gegen den VdS Nievenheim II (3:2) mit in das Duell gegen den 1. FC Grevenbroich-Süd nehmen. "Wir wollen punkten und so die Konkurrenz unter Druck setzen", erklärt Trainer Thomas Maassen. Der TSV Norf hat zum Beispiel nach der morgigen Partie schon drei Spiele weniger absolviert als Glehn. Für den SV Rosellen gilt es, die starke Leistung beim Jahresauftakt (5:0 gegen Hackenbroich) nun zu bestätigen. Die Schwarz-Gelben empfangen den SSV Delrath. "Wir werden klar auf Sieg spielen", so Trainer Dalibor Dobras. Probleme bereiten könnte Rosellen bloß der Ausfall einiger Stammkräfte. "Da sind schon ein paar gute Jungs dabei, die nicht spielen können", findet Dobras.

(fes-)
Mehr von RP ONLINE