1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Kreisliga A Grevenbroich/Neuss: BV Wevelinghoven verliert die Spitze

Fußball : „Elfmetergeschenk“ ärgert BV Wevelinghoven

Kreisliga A: Der VfL Viktoria ist die Nummer eins in der Stadt Jüchen, während Otten „tausende Steine vom Herzen gefallen“ sind.

Zum Auftakt der Rückrunde war kurz vor Weihnachten wieder einiges los in der Fußball-Kreisliga A. Eine Woche nach der Herbstmeisterschaft muss Wevelinghoven die Spitzenposition an den VfR Neuss abgeben.

BV Wevelinghoven – FC Delhoven 2:2 (1:0). Der Ärger beim BV war nach dem späten Ausgleich groß: Ein „Elfmetergeschenk“ habe die Gartenstädter „um den verdienten Lohn gebracht.“ Aber von vorne: Manuel Sousa (20.) brachte den Gastgeber in Führung. Florian Jeschke (68.) glich für Delhoven aus, doch Milton Soares-Lamas (72.) schlug sofort zurück. In der Nachspielzeit zeigte Schiedsrichter Sören Werner auf den Punkt. „Unser Torwart hatte den Ball und der Stürmer tritt ihm gegen den Kopf und fällt um“, beschreibt Wevelinghovens Coach Tim Bernrath die Szene. Felix Frason nahm sich den Ball und verwandelte. „Das ärgert mich enorm, wir haben wieder einen Riesenjob gemacht und dann so was“, sagte Bernrath. Die Tabellenführung muss Wevelinghoven nun erstmal an den VfR Neuss abdrücken.

VfR Neuss – TuS Grevenbroich 2:1 (1:0). Die Revanche ist geglückt: Der einzige (große) Makel der VfR-Hinrunde war die 0:5-Klatsche zum Auftakt gegen den TuS. Im Rückspiel konnte die Truppe von Trainer Cengiz Yavuz knapp gewinnen. Kwadwo Atta-Yeboah (43.) und Amir Alili (75.) trafen für Neuss, Matthias Holtz (64.) glich zwischenzeitlich aus.

SV Bedburdyck/Gierath – VfL Jüchen/Garzweiler II 2:3 (0:3). Die Nummer eins der Stadt Jüchen bleibt der VfL Viktoria. Nach dem knappen Hinspielsieg gewinnen die Kicker von Trainer Danny Hepner auch in Gierath. Maximilian Schüller (21.), Konrad Thiede (33.) und Hepner (39.) selbst legten die Grundlage für den Erfolg. „Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren“, sagte Gieraths Trainer Christian Mausberg nach der Partie. In Hälfte zwei ließ er „Alles oder nichts“ spielen, wurde aber nicht mehr belohnt. Daniel Lipperson (54.) und Marius Hoffmann (69.) erzielten bloß die Anschlusstreffer. „Hätten wir unsere Chancen genutzt, wäre ein Remis drin gewesen“, meint Mausberg. Gegenüber Hepner war glücklich: „Jeder hat für den anderen gekämpft.“

DJK Hoisten – SV Rosellen 0:3 (0:0). Nach dem Abpfiff in Hoisten hörte man – symbolisch gesprochen –- einen riesigen Rumms. „Mir sind zig Steine vom Herzen gefallen“, erzählte Rosellens Trainer Hermann Josef „Dicky“ Otten. Jean-Claude Mangangula (55.) schoss Rosellen in Führung. Die Erlösung folgte aber erst durch den späten Doppelpack von Julian Schnock (89., 90.+2). „Wir waren in einem schwachen Spiel die etwas weniger schwache Mannschaft. Wir waren total verkrampft“, gestand Otten, der sich aber riesig über den Sieg freute.

FC Zons – TuS Hackenbroich 2:0 (1:0). Angstgegner Hackenbroich ist besiegt. Für Arnold Heryschek gab es zum Einstand keine Punkte. „Das war eine super Mannschaftsleistung. Ich bin richtig stolz“, lobte FC-Trainer Thomas Boldt. Daniel Brodda (33.) und Dennis Marquet (65.) erzielten die Tore. Hinten stand erst zum zweiten Mal in dieser Spielzeit die Null. „Das freut mich am meisten“, so Boldt.

VdS Nievenheim – SF Vorst 1:3 (0:1). „Nievenheim scheint unser Lieblingsgegner zu sein“, stellte Vorsts Trainer Jörg Gartz zufrieden fest. Schon das Duell in der Hinserie hatten die Sportfreunde gegen Nievenheim mit 3:2 gewonnen. Dabei ist der VdS laut Gartz „einer der besten Mannschaften der Liga.“ Dennoch brachte Patrick Schneider (23.) die Gäste in Führung. Nievenheim machte nach der Halbzeit „mega Druck“ und glich durch Sascha Elfmann aus. Kurz vor Schluss konterte Vorst aber zwei Mal und sackte dank des Doppelpacks von Daniel Hermanns die drei Punkte ein. „Das ist wirklich Balsam für die Seele“, sagte Gartz, dessen Vorster in der Tabelle bis auf drei Zähler an Nievenheim herangerückt sind.

SC Kapellen II – SVG Grevenbroich 3:3 (1:1). Viele Tore, aber keinen Sieger sahen die Zuschauer im Jupp-Breuer-Stadion. Ensar Krasniqi (18.) schoss Kapellen in Führung, Burhan Öztürk (28.) und Kaan Orduzu (57.) schlugen zurück. Lennart Ingmann (61.) stellte zwei Mal das Remis wieder her. Ismet Cakmak (69.) hatte den SVG erneut in Führung gebracht.