1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

KPSV Neuss holt Titel bei Rheinischen Meisterschaften in Langenfeld.

Dressur- und Springreiten : Auf die Pferde aus dem Rhein-Kreis ist Verlass

Die Rheinischen Meisterschaften der Dressur- und Springreiter waren wegen Corona von Juni auf Ende August verschoben worden.

Immer dann, wenn auf Gut Langfort in Langenfeld der Startschuss für die Rheinischen Meisterschaften fällt, ist gewiss, dass in den unterschiedlichen Leitungsprüfungen die Reiterinnen und Reiter aus dem Einzugsgebiet des Kreis-Pferdesportverbandes Neuss im Einsatz sind. Und das stets erfolgreich, daran hat auch Covid-19 und seine unangenehmen Folgen nichts geändert.

Hier ist die Geschichte dazu: Den Gesamtsieg in der Children-Meisterschaftswertung des Holger-Hetzel-Nachwuchschampionats hatte Lennard Tillmann mit Oreal Des Etains Z schon nach dem Sieg in der 3. Wertungsprüfung, einer Springprüfung der Kl. M* mit Stechen, in der Tasche. Und im Rheinischen Nachwuchschampionat der Pony-Springreiter reichte es für ihn mit Crissel T vom RC Gut Neuhaus Grevenbroich nach zwei fehlerfreien Umläufen im Stechen zu Platz drei. Im Nachwuchschampionat Springen sicherte sich Jan Pannenbecker vom RFV St. Georg Büttgen als Dritter ebenfalls einen Podiumsplatz. Bronze heimste auch Angelika Albrecht von den Reiterfreunden Gut Mankartzhof im Finale des Springchampionats LK 3+4 ein. Den Titel in der Gesamtwertung der Rheinischen Meisterschaften in der Alterskategorie U25 holte sich Patrick Sandner (RF Gut Mankartzhof). Im Gesamtklassement  der Springreiter freuten sich Frederic Tillmann mit By Balou (RC Gut Neuhaus Grevenbroich) und Patrick Sandner auf Clooney Sc über einen gemeinsamen dritten Platz.

 Romy Allard sicherte sich auf Summer Rose OLD den Rheinischen Meistertitel bei den Juniorinnen.
Romy Allard sicherte sich auf Summer Rose OLD den Rheinischen Meistertitel bei den Juniorinnen. Foto: KPSV Neuss

Im Mannschaftsspringen der Kreise brachten Carmen Hintzen (Conada 2), Janick Schleypen (Hartbreaker) Dominik Veiser (Gallantino), Dennis Tolles (Dana Cole) und Kapitänin Franziska Hilgers für den Kreisverband Neuss einen starken zweiten Rang ein. Lediglich die Mannschaft des KV Kleve war noch besser. Selbstverständlich mehrten in Langenfeld auch die Dressurreiter den Ruhm des KPSV – allen voran Romy Allard mit Summer Rose OLD vom Förderkreis Dressur Neuss. Zunächst entschied sie die erste und zweite Wertungsprüfung zu ihren Gunsten, dann gewann sie auch die abschließende Kür und sicherte sich damit in verdienter Manier den Titel der Rheinischen Meisterin bei den Junioren. Julia Barbian mit Fol Epi S vom Neuss-Grefrather RC belegte in derselben Wertung den dritten Platz.

 Die für den Förderkreis Dressur Neuss startende Alix von Borries siegte auf Ballantine‘s Finest (r.) in der Altersklasse Children (U14).
Die für den Förderkreis Dressur Neuss startende Alix von Borries siegte auf Ballantine‘s Finest (r.) in der Altersklasse Children (U14). Foto: KPSV Neuss

Auch bei den Jungen Reitern überzeugten Sophie Dammeyer auf Volare B als Zweite und Kim Burschik auf Filaro OLD (beide starten für den Förderkreis Dressur Neuss) als Dritte. Ihre Teamkollegin Alix von Borries mit Ballantine’s Finest wurde im Finale des Rheinischen Nachwuchschampionats Dressur ebenfalls Dritte. Das bescherte ihr in der Gesamtwertung der Rheinischen Meisterschaften der Alterskategorie Children (U14) Rang eins. Zum Wohnzimmer wurde das Gut Langfort mal wieder für Heiner Schiergen. Der Reiter des Förderkreises Dressur Neuss war eine Klasse für sich: Mit Aaron 365 gewann er erneut souverän die Gesamtwertung auf S*** Niveau und damit den Titel des Rheinischen Meisters.

Für die Dressur-Mannschaft des KV Neuss ging es in der Dressurprüfung der Klasse M**-Kür um die Qualifikation zum Quadrillen-Championat im Rahmen des CHIO Aachen 2021. Das Ticket für 2020 hatten sie zwar bereits im vergangenen Jahr gelöst, wegen der coronabedingten Absage des CHIO musste die Qualifikation allerdings wiederholt werden. Dem Team um Mannschaftsführerin Anja Mede mit Andrea Bommes auf Don Rovero, Jennifer Hermann auf Fleur de la Finesse, Anke Roeb auf First Silvano und Sabrina Stocks auf Filou le Bon gelang erneut die Qualifikation für das CHIO in der Aachener Soers.