Handball-Regionalliga Korschenbroich reist zum Topspiel nach Bonn

KORSCHENBROICH · Wollen sich Korschenbroichs Regionalliga-Handballer noch eine realistische Chance auf den Aufstieg bewahren, sollte am Samstag ein Auswärtssieg her. In Bonn treffen die TVK-Spieler auch auf ihren neuen Trainer.

Kreisläufer Max Eugler beim klaren Hinspielsieg des TV Korschenbroich gegen Bonn in Aktion.

Kreisläufer Max Eugler beim klaren Hinspielsieg des TV Korschenbroich gegen Bonn in Aktion.

Foto: Michael Jäger

Im Spitzenspiel der Handball-Regionalliga gastiert der TV Korschenbroich als Tabellenvierter beim Liga-Primus TSV Bonn rrh. Die Ausgangslage ist eindeutig, denn bei einem Erfolg haben die Gäste nicht nur weiter gute Chancen im Aufstiegsrennen, sondern sie würden in der Tabelle auch den Hausherren vorbeiziehen, denn dann wären beide Teams punktgleich, jedoch weist der TVK die bessere Tordifferenz auf. Bei einer Niederlage würde der Rückstand bei dann noch sieben ausbleibenden Begegnungen bereits vier Punkte betragen, womit ein Aufstieg in die Dritte Liga nur noch sehr schwer zu realisieren sein dürfte.

Damit jedoch noch nicht genug Brisanz, denn der Korschenbroicher Trainer Dirk Wolf trifft in diesem Spiel auch auf seinen Nachfolger Frank Berblinger, der in der kommenden Spielzeit die Geschicke des TVK leiten wird. Die ehemaligen Bundeshauptstädter dürften auch auf Wiedergutmachung aus sein, denn im Hinspiel fuhren sie auch als Tabellenführer nach Korschenbroicher und kassierten mit 30:41 nicht nur die höchste Niederlage in dieser Saison, sondern auch die erste. Bonn stellt eine sehr homogene Mannschaft, teilweise mit Spielern, die schon seit der Jugend gemeinsam auf Torejagd gehen. Außerdem sind die Gastgeber immer wieder für eine taktische Variante innerhalb des Spiels gut.

Beispielsweise spielen sie im Angriff immer mal wieder mit einem siebten Feldspieler und sind damit auch sehr erfolgreich. „Das wird schon eine sehr schwierige Aufgabe“, glaubt Wolf. „Allerdings freue ich mich auch sehr auf dieses Spiel. Man wird immer als Trainer auch immer wieder vor neue Aufgaben gestellt, für die es dann gilt, eine Antwort zu finden. Da muss das Gerhirnschmalz schon mehr angestrengt werden. Es gilt dann auch selber neue Ideen während des Spiels zu entwickeln und das macht mir Spaß.“

Es muss aber auch vieles passen, um erfolgreich zu sein. Beide Mannschaftsteile sollten von der ersten Sekunde an hellwach sein und das dann auch konstant über die gesamte Spielzeit. Zuletzt war es häufiger der Fall, dass der TVK entweder im Angriff oder in der Abwehr zu überzeugen wusste, aber seltener in beiden Teilen zusammen. „Wir fahren guter Dinge nach Bonn, auch wenn Spiele in dieser kleinen und engen Halle immer etwas Besonderes sind, haben wir dennoch eine Chance.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort