Kommentar : Dem Sport fehlt die Lobby

Die beiden Nachrichten passen  nicht ins aktuelle Bild des „Sportlandes NRW“, das sich zur Zeit verstärkt bemüht, zu zeigen, dass an Rhein und Ruhr nicht allein „das Herz des Fußballs“ schlägt.

Dass der AC Ückerath den Grand-Prix im Frauenringen wegen fehlender Hotelbetten absagen muss, ist bedauerlich, hat aber mit privatwirtschaftlich geregeltem Angebot und Nachfrage zu tun. Dass die Ringer des KSK Konkordia nach dem Wiederaufstieg in die Bundesliga vor den gleichen Hallenproblemen stehen wie früher, liegt hingegen an mangelnder Weit- und Einsicht der Neusser Politik. Dass es für eine Stadt mit 160.000 Einwohnern zu wenig Hallenkapazität gibt, ist schon lange aktenkundig. Volker Koch