1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Galopp: Kleinkorres ist mit Bilanz zufrieden

Galopp : Kleinkorres ist mit Bilanz zufrieden

Der Neusser Galoppertrainer Axel Kleinkorres behauptet in der Top Ten der deutschen Trainer seit Wochen einen beachtlichen zehnten Platz. Das ist angesichts der Größe des Stalles und der Qualität der Pferde im Vergleich zu vielen anderen Unternehmen zwischen Bremen und München höchst bemerkenswert.

Kleinkorres: "Außerdem ist mein bestes Pferd Arabian Falcon im Sommer nach Hongkong verkauft worden." Besitzer Lucien van der Meulen kassierte dafür hochpreisig, aber im Turf ist es ähnlich wie beim Profifußball: Man bekommt für gutes Geld nicht immer einen gleichwertigen Ersatz.

Die Kleinkorres-Bilanz wird noch wertvoller, wenn man einen Vergleich mit dem an zweiter Stelle der Trainer-Hitliste platzierten Christian von der Recke zieht: mit rund 160 000 Euro ist die Gewinnsumme der Pferde ähnlich. Und das ohne den hoffnungsvollen Sprinter Arabian Falcon, der am 29. Juli in München letztmals für Kleinkorres antrat und vor der Großen Woche in Baden-Baden über den Agenten Roland Arras in die vom ehemaligen Neusser Präsidenten Winfried Engelbrecht-Bresges (mittlerweile mit einer Chinesin verheiratet) gemanagte Zocker-Metropole Hongkong transferiert wurde.

Zum Saisonfinale des deutschen Turfs am Sonntag ab 13.30 Uhr mit neun Rennen in Dortmund versucht Axel leinkorres, die Bilanz der 23 Siege noch auf zu hübschen. Dafür sollen die beiden Stuten Adalea mit Stephen Hellyn und Beach Babe mit Maxim Pecheur sorgen. Beide treten nach Vorleistungen aussichtsreich an.

Im Trainer-Championatskampf bietet Christian Freiherr von der Recke zehn Pferde auf, um den Rückstand von fünf Siegen gegenüber Roland Dzubasz aufzuholen. Der Trainer aus Hoppegarten hat allerdings schon im ersten Rennen den heißen Favoriten Birthday Prince mit Andrasch Starke im Aufgebot.

Die jahrelang in Neuss vorgenommene Ehrung der Champions findet nach dem siebten Rennen statt. Verbandspräsident Albrecht Woeste reist ebenso an wie Geschäftsführer Andreas Tiedtke, der sich von einem Zusammenbruch vor einigen Tagen in seinem Kölner Büro schnell wieder erholte. Tiedtke hat in seiner Jugend in Dortmund im Stall des Trainers Reiner Werning sogar sein erstes eigenes Pferd täglich geführt.

(kgoe)