Galopp: Kirsten Schmitt nimmt Abschied von der Bahn

Galopp : Kirsten Schmitt nimmt Abschied von der Bahn

Es war exakt 17.21 Uhr am frühen Silvester-Abend, als auf der Neusser Galopprennbahn die Lichter der Flutlichtanlage für die Saison 2011 ausgingen. Zum Glockengeläut von St. Quirin hatten um 17 Uhr die Pferde vom letzten Rennen des Jahres das Geläuf verlassen.

Für eine Frau war es der Abschied aus dem Rennsattel. Bei der Ehrung der Champions hatte die sechsfache Meisterin Kirsten Schmitt (42) aus Lebach im Saarland überraschend ihren Rücktritt verkündet: "Ich mache keine halben Sachen. Deshalb ist heute endgültig Schluss. Jedes Championat war etwas Besonderes und ich freue mich, dass es heute noch einmal geklappt hat."

Ihre Verfolgerin Olga Laznovska blieb in Neuss sieglos und konnte den Rückstand von zwei Siegen nicht ausgleichen. Der trotz des ständigen Nieselregens sehr gut besuchte letzte Renntag der Saison brachte schon im ersten Rennen die Entscheidung um das Trainerchampionat.

Der 33:10 Favorit Mishtaag aus dem Stall von Mario Hofer in Krefeld führte lange, zog aber im entscheidenden Moment nicht an und wurde von Kronerbe mit Eduardo Pedroza überlaufen und auf Platz zwei verwiesen. Seine Reiterin Steffi Hofer: "Beim Absatteln habe ich bemerkt, dass er Nasenbluten bekommen hat." Nasenbluten verhindert schnelles Laufen in extremer Weise.

Der Hofer-Stall gewann zwar noch das zweite Rennen mit Beacon Hill, doch die Trainer-Meisterschaft war schon vorher zu Gunsten von Andreas Wöhler mit 67:65 Punkten entschieden, denn auch der dritte chancenreiche Hofer-Starter Barreq gewann nicht. Wöhler hatte keinen Starter.

Auch das Jockey-Championat brachte keine Veränderung mehr. Alexander Pietsch gewann bei seinen sieben Ritten kein Mal, das gleiche passierte Filip Minarik mit seinen sechs Ritten und so blieb es beim Stand von 81:78 für Minarik bei seiner zweiten Meisterschaft nach 2005. Begleitet wurde er wie so oft vom 91-jährigen Hein Bollow, seinem großen Vorbild. Minarik nimmt die lebende Jockey-Legende so oft es geht in seinem PKW mit auf die Bahnen.

Den einzigen Neusser Sieger stellte Kevin Woodburn mit dem Importwallach Dirakh Shan im zweiten Rennen, den Steffi Hofer ritt. Erfolgreichster Trainer des Tages war Sascha Smrczek aus Düsseldorf, der mit Salesiano und Knock out zweimal punktete. Der putzmuntere Hengst Knock Out war auch der zweite Sieger für den vierfachen Ex-Champion Eduardo Pedroza.

Das Saisonfinale ging an den wenige Minuten zuvor geehrten Besitzertrainer-Champion Christian Peterschmitt aus Zweibrücken. Stürmisch geküsst von Kirsten Schmitt, die dafür extra aus der Jockeykabine heraus eilte. Im Sattel saß die Neusser Auszubildende Cecilia Müller. Die Viererwette mit der Quote von 114 110:10 wurde zwei Mal getroffen mit steuerfreien Gewinnen von jeweils 5705,55 Euro.

(NGZ)