1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Jüchen: Kiosk-Chefin mit Herz für ihre Kunden

Jüchen : Kiosk-Chefin mit Herz für ihre Kunden

Sylvia Château (66) führt sei 27 Jahren ein Büdchen in Bedburdyck. Bei ihr wird eingekauft und geplauscht.

Wenn "Sylvia's Kiosk" in Bedburdyck morgens um sechs Uhr öffnet, sind die ersten Kunden schon an der Tür — meist sind es Stammkunden. Sogar regelmäßige Besucher aus der Großstadt Düsseldorf gibt es: nämlich vier Rennradsportler, die seit Jahren jeden Sonntag einen Zwischenstopp am Büdchen machen.

Auch Max Möller (22) ist schon als kleines Kind hierher gekommen. Ihm würde es nicht in den Sinn kommen, seine Kaugummis und Zigaretten am Automaten zu holen, denn: "Hier ist es doch viel persönlicher!"

Für den Einkaufen mit persönlichem Touch sorgt eine Frau — die 66-jährige Sylvia Château. Sie ist seit 27 Jahren die Inhaberin und gute Seele von "Sylvia's Kiosk", der an einen richtigen Tante-Emma-Laden erinnert. Hier kennt die Chefin noch die meisten ihrer Kunden, weiß genau, was die Einzelnen wünschen.

Kunden wie Theo Broich: Jeden Morgen hält der 77-jährige Broich am Büdchen an, kauft zwei Brötchen und die Tageszeitung. Und er unterhält sich dabei gerne. Es wird über die Gesundheit gefachsimpelt, über Politik und ganz ausgiebig auch über Probleme und Problemchen im Alltag. "Hier im Ort fehlt vor allem für die älteren Leute eine Anlaufstelle, ein Ort, an dem sie mal reden können. Das können sie bei uns, beim Imbiss, im Gemüseladen, beim Bäcker oder beim Friseur", sagt Hans-Joseph "Jupp" Château, der Ehemann der Kioskbetreiberin. Seit seiner Pensionierung hilft er mit im Büdchen.

Er erinnert sich noch gut an die Zeiten, als Bedburdyck belebter war: Früher habe es im Ort fünf Lebensmittelgeschäfte gegeben, eine Metzgerei und auch drei Kneipen. Eine davon war die Gastronomie "Huhnstock". Keine Überraschung, dass er sich daran gut erinnert, denn dort — in der ersten Etage über der Gaststätte, Kegelbahn und dem Saal — lebten Jupp und Sylvia Château acht Jahre lang in ihrer erste gemeinsamen Wohnung.

Aufgewachsen ist Sylvia Château in Rheydt. Als sie zum Schützenfest vor 48 Jahren ihre Tante Christel Werres in Bedburdyck besuchte, lernte die damals 18-Jährige Sylvia dort ihren späteren Mann "Jupp" kennen. Er wurde von seinen Freunden mit reichlich rheinischem Einschlag einfach nur "Schatto" genannt. Und "Schatto" hielt sie noch beim ersten Rendezvous für seinen Vornamen.

Vor 45 Jahren sagten beide "Ja" zueinander; die Kinder Jörg und Nicole machten das junge Glück perfekt. Sie bescherten ihren Eltern inzwischen auch die Enkelkinder Jannik (elf Jahre), Louis (zehn Jahre) und den sechs-jährigen Moritz und machten sie so zu stolzen Großeltern.

Als der Installateur Helmut Fockenrath vor 28 Jahren auf dem Gelände der Gaststätte "Huhnstock" Häuser baute, konnte er auch Familie Château überzeugen, dort zu kaufen. "Die ersten Jahre waren sehr hart, denn wir hatten mit nichts angefangen", erinnert sich die heute 66-jährige Sylvia Château.

Um für ihre Familie erreichbar zu bleiben und trotzdem berufstätig sein zu können, richtete sie in Parterre ihres Eigenheimes das kleine Büdchen ein. Eröffnung war Ende Juni 1985 pünktlich zum Schützenfest — und von da an powert sie seit einem Vierteljahrhundert: Von morgens sechs Uhr bis abends 21 Uhr ist "Sylvia's Kiosk" geöffnet. Seit ihren Knieoperationen vor drei Jahren hat sich Sylvia Château zu etwas mehr Schonung durchgerungen, sie beteuert jedoch: "Wir sind solange da, solange uns die Kunden treu bleiben."

(NGZ/rl)