Ringen: Keine Langeweile für Michael Faller

Ringen: Keine Langeweile für Michael Faller

Mit den örtlichen Gegebenheiten in Rio de Janeiro kann sich der für die Olympischen Spiele nominierte Ringer-Kampfrichter Michael Faller vom KSK Konkordia Neuss in Kürze schon einmal vertraut machen: Der Neusser wurde jetzt als Mattenleiter für das Testturnier der Frauen am 30. und 31. Januar in der brasilianischen Metropole berufen. Zuvor steht für ihn aber noch der Halbfinalkampf um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft zwischen dem KSV Ispringen und dem ASV Nendingen auf dem Plan, der am Samstag in Pforzheim ausgetragen wird.

Mit den örtlichen Gegebenheiten in Rio de Janeiro kann sich der für die Olympischen Spiele nominierte Ringer-Kampfrichter Michael Faller vom KSK Konkordia Neuss in Kürze schon einmal vertraut machen: Der Neusser wurde jetzt als Mattenleiter für das Testturnier der Frauen am 30. und 31. Januar in der brasilianischen Metropole berufen. Zuvor steht für ihn aber noch der Halbfinalkampf um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft zwischen dem KSV Ispringen und dem ASV Nendingen auf dem Plan, der am Samstag in Pforzheim ausgetragen wird.

Im anderen Halbfinale stehen sich zur gleichen Zeit der ASV Mainz und der SV Germania Weingarten gegenüber. Überhaupt braucht sich Faller bis zum Beginn der olympischen Ringerwettbewerbe am 19. August über Langeweile keine Sorgen zu machen, ist er doch bis dahin für fünf hochkarätige Turniere nominiert, darunter die Europameisterschaften für Frauen und Männer im März im lettischen Riga und das Olympiaqualifikationsturnier Ende April in Ulaanbaatar in der Mongolei.

(-vk)