Fußball : Kapellens Gegner im Aufwind

Am Sonntag geht's in der Fußball-Niederrheinliga für den SC Kapellen auf eigenem Platz gegen den 1. FC Bocholt. Mit zwei Siegen innerhalb von vier Tagen haben die Gäste jüngst ein dickes Ausrufezeichen gesetzt.

Kapellen SC Kapellen, aufgepasst! Nach dem guten Saisonstart der Erftstädter mit zehn Punkten wäre das nächste Heimspiel gegen den 1. FC Bocholt bis vergangenen Sonntag von der Papierform her noch unter Rubrik "Pflichtsieg" gelaufen. Doch wie schnell sich das Blatt im Fußball wenden kann, hat die Truppe von Spielertrainer Sebastian Eul dann bewiesen. Zunächst gab es einen Heimsieg gegen den vermeintlichen Titelanwärter Ratingen, am Mittwoch gefolgt von einem Auswärtserfolg beim 1. FC Wülfrath. Und schon ist nach zuvor drei verlorenen Partien in Folge der Anschluss zum Mittelfeld der Niederrheinliga hergestellt.

Wobei es für SCK-Coach Markus Anfang keinen großen Unterschied macht, dass sich die Bocholter jetzt im Aufwind befinden. Er hätte so oder so mit einer Mannschaft gerechnet, die nicht über fußballerische Mittel glänzen möchte, sondern ihre Qualitäten eher in den Bereichen "Leidenschaft, Emotionen und Kampf" hat. Davon konnten sich die Erftstädter schon in der vergangenen Saison überzeugen, in der Bocholt bis zum Saisonende um den Klassenverbleib kämpfte, dabei aber zweimal knapp gegen Kapellen unterlag. "Das wird wieder eine ganz harte Nuss", ist Anfang überzeugt, "gegen Mannschaften, die eher oben in der Tabelle mitspielen wollen, kann manche Situation auch spielerisch gelöste werden. Gegen Bocholt müssen wir von der ersten bis zur letzten Minute alles geben." Ihren Aufschwung haben die Gäste wohl in erster Linie dem Umstand zu verdanken, dass sich der Defensivverbund gefunden hat. Auch gegen Wülfrath ließ die Viererkette mit Andreas Dammrath, Eul, Kapitän Björn Bennies und Thorben Versteegen im Zusammenspiel mit den beiden Sechsern Gerrit Lange und Christian Gurny kaum eine Chance zu. "Die Abläufe klappen immer besser. Und vorne haben wir einfach die Qualität und sind immer für ein Tor gut", sagte Eul dem Bocholt-Borkener Volksblatt. Gegen Wülfrath war es Ernes Tiganj, der seinen zweiten Saisontreffer erzielte.

Damit hat Bocholt insgesamt acht Tore erzielt, vier mehr als Kapellen. Die mangelnde Cleverness beim Ausspielen der zahlreichen Konterchancen in Sonsbeck war es ja auch, die Anfang als Hauptkritik an der Leistung beim 1:0 in Sonsbeck vorgebracht hatte. "Ich hoffe, dass uns die Trainingsarbeit auch in dieser Hinsicht weiter nach vorne bringt", betont der Trainer. Ob Ex-Regionalligastürmer Lars Schuchardt zu einer Verbesserung der Torquote beitragen kann, ist fraglich. Seine alte Verletzung behindert ihn immer noch arg. Bleibt nur die Hoffnung, dass endlich der Knoten bei Eduard Ungefug platzt.

(NGZ)