Kapellener Landesliga-Kicker im Spitzenspiel

Fußball : SC Kapellen hat erstes Spitzenspiel vor der Brust

Der Landesligist ist am Mittwochabend beim perfekt gestarteten Aufsteiger Teutonia St. Tönis zu Gast.

Es könnte das erste richtige Spitzenspiel der noch jungen Landesliga-Saison sein: Der SC Kapellen gastiert am Mittwochabend um 19 Uhr beim Tabellenführer Teutonia St. Tönis. Der Aufsteiger ist mit drei Siegen aus drei Spielen perfekt gestartet, Kapellen (sieben Punkte) brachte sich mit zwei Ausrufezeichen gegen Holzheim (6:1) und Fischeln (3:0) in Position. „Das wird eine richtig interessante Partie“, glaubt Jörg Ferber, Sportlicher Leiter des SCK.

Gut möglich, dass Trainer Oliver Seibert die am Sonntag gegen Fischeln so überzeugende Elf an zwei Stellen umbauen muss: Innenverteidiger David Dygacz wurde sicherheitshalber ausgewechselt, als er sich nach einer guten Stunde das Knie verdrehte. Sein Nebenmann Nils Dübbert spielte angeschlagen durch. „Es ist nichts Ernstes, aber für die beiden wird es eng“, glaubt Ferber, der in der Abwehrzentrale aber problemlos wechseln kann. In Ibrahim Kanat und vor allem Marcel Koch stehen schließlich zwei Ersatzleute bereit, die bei einem Großteil der restlichen Landesligisten zum festen Stamm zählen würden. „Wir haben gute Leute dahinter, da müssen wir uns überhaupt keine Sorgen machen“, findet Ferber, „aber ein eingespieltes, starkes Team lässt man natürlich gerne so weiterspielen.“

Dabei wird der SCK auch in der Offensive rotieren müssen. Spätestens, wenn bereits am Freitag in Jüchen das nächste Lokalduell ansteht. „Das ist schon ein Hammerprogramm, da bleibt dir ja nur ein Tag Zeit, um zu regenerieren. Vor allem, weil Jüchen unter der Woche spielfrei hat“, findet Ferber. Vermutlich werden in St. Tönis im Mittelfeld und Angriff allerdings die Spieler beginnen, die gegen Fischeln so überzeugten. „Die haben es sehr gut gemacht, obwohl sie sich ja erst noch einspielen müssen“, sagt der SCK-Manager. Im Vergleich zum Vorjahr stehen nur noch Spielmacher Can Yücel und Rechtsaußen Dennis Schreuers in den vorderen Reihen, neu sind daneben Stephan Wanneck, Lennart Ingmann, Maik Ferber und Alexander Hauptmann. Ferber: „Da müssen wir uns erst noch richtig finden. Ich glaube, dass wir noch besser werden.“

Gegner St. Tönis um seinen neuen Trainer Bekim Kastrati erwischte mit Siegen über Süchteln (2:1), Rath (4:0) und Odenkirchen (3:1) einen Traumstart. „Die waren letztes Jahr schon gut drauf und haben diesen Schwung mitgenommen. Das ist eine gute Mannschaft, die sich im Sommer noch mal verstärkt hat“, findet Ferber.

Mehr von RP ONLINE