Fußball : Kapellen siegt im Krimi

In einem völlig offenen Kreispokal-Halbfinale setzte sich der Niederrheinligist gestern Abend vor 310 Zuschauern im heimischen Erftstadion erst im Elfmeterschießen mit 8:7 gegen den Landesligisten TuS Grevenbroich durch.

Kapellen Gegen sehr müde wirkende Gastgeber war der TuS zunächst spielbestimmend und ging durch ein Tor des agilen Dustin Thissen, der zuvor schon eine gute Gelegenheit ausgelassen hatte, nicht unverdient in Führung. Und damit hatte SCK-Coach Markus Anfang durchaus so seine Probleme. "Wir spielen Standfußball", schimpfte er, "und das kann nicht sein". Erst mit dem Treffer von Benjamin Schütz, der das Leder nach einem klugen Pass von Frederik Leufgen mit viel Glück und Geschick an TuS-Keeper Kevin Afari zum Ausgleich vorbeimogelte, entwickelte der SCK mehr Zug zum Tor. Eduard Ungefug verpasste kurz vor dem Seitenwechsel aus günstiger Position.

Die Hausherren blieben auch zu Beginn des zweiten Abschnitts dran. So musste David Dygacz gegen Sven Raddatz schon Kopf und Kragen riskieren, um die Kapellener Führung zu verhindern (57.). Auf der anderen Seite verfehlte der von Marius Schoenen eingesetzte TuS-Kapitän Lars Faßbender nur knapp (72.). Afari wiederum war gegen Ungefug (70.) und Lars Schuchardt, der nach seiner Einwechslung fast mit der ersten Ballberührung per Kopf getroffen hätte (75.), zur Stelle. Vier Minuten vor dem Ende schien der TuS bereits am Ziel, als Marcel Koch das 2:1 besorgte. Doch in der Nachspielzeit schickte der erst kurz zuvor ins Spiel gekommene Mo Salou das Match mit seinem Treffer in die Verlängerung.

Spätestens jetzt erinnerten sich die Experten an das Endspiel im Kreispokal von 2007. Damals hatte der SC Kapellen den Lokalrivalen erst im Elfmeterschießen mit 6:5 bezwungen. Als Trainer standen sich im Schloss-Stadion Frank Borchardt (TuS) und Peter Wynhoff (SCK) gegenüber.

Gestern wurde es ähnlich dramatisch: In der Verlängerung brachte Raddatz Kapellen zunächst in Front. Tayfun Kula glich jedoch schon kurz darauf aus, Mike Allroggen schoss den TuS sogar abermals in Führung. In der 120. Minute war es erneut Salou, der Kapellens Traum vom Finale mit seinem Tor zum 4:4 am Leben hielt. Im Elfmeterschießen behielten für Kapellen zunächst Kevin Scholz, Lars Schuchardt, Stefan Dresen und Benjamin Schütz die Nerven. Für den TuS trafen nur Marcel Spanier, Tayfun Kula und Keeper Kevin Afari (!), während Marcel Schauf verschoss. Dann verfehlte für den SCK zwar Valentin Rittmann, doch als für den TuS auch Sascha Pelka patzte, war das Endspiel entschieden.

Im Finale trifft Kapellen am 2. Juni im Schloss-Stadion (Anstoßzeit noch offen) auf den dann vielleicht schon in die Landesliga aufgestiegenen VdS Nievenheim, der sich im Halbfinale mit 5:2 gegen Novesia durchgesetzt hatte.

(NGZ)