Fußball : Kapellen rettet Punkt in Hilden

Lange sah es so aus, als würde Fußball-Niederrheinligist SC Kapellen nach einer schwachen Vorstellung beim SV Hilden-Nord als Verlierer vom Platz gehen. Doch fünf Minuten vor Schluss fiel doch noch das 2:2.

Hilden Je länger die zweite Hälfte in der Partie der Fußball-Niederrheinliga zwischen dem SV Hilden-Nord und dem SC Kapellen dauerte, desto unruhiger wurde SVH-Geschäftsführer Wolfgang Becker an der Seitenlinie. "Irgendwie machen wir wieder einen dummen Fehler und kassieren noch ein Tor", meinte er und behielt recht. Nur wenig später war es Kwadwo Atta-Yeboah, der für die Gäste aus Kapellen den 2:2-Endstand (Halbzeit 1:2) markierte – ziemlich überraschend und auch nicht unbedingt verdient.

"Meine Mannschaft hat ein gutes Spiel gemacht. Wir haben alles in die Waagschale geworfen, waren aggressiver und hatten mehr Torchancen", meinte Hildens Trainer Thomas Knüfermann, "dann ist es natürlich bitter, wenn man durch so einen dummen Fehler noch den Ausgleich kassiert." Aus Sicht des Aufsteigers, den nur das bessere Torverhältnis gegenüber Hamborn vom letzten Platz trennt, eine durchaus nachvollziehbare Interpretation der Geschehnisse, auch wenn die gestrige Partie insgesamt nicht auf sonderlich hohem Niveau stand. Den Hauptanteil daran hatten allerdings die Gäste zu verantworten, die nicht an die spielerisch guten Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen konnten. Auf dem engen Kunstrasenplatz der Anlage an der Furtwänglerstraße fanden sie kein Konzept gegen die Hausherren. Weil in der Offensive zu wenig Bewegung im Spiel war, gab es kaum Anspielstationen. Aus lauter Verzweiflung wurde dann oft der schwierigere Weg durch die Mitte gesucht oder auch schon mal – eigentlich atypisch für den SCK – mit langen Bällen in die Spitze agiert. Ging es anders herum, hielten die Kapellener zu oft respektvolle Distanz zu ihren Gegenspielern, die diese oft genug auch zu nutzen wussten.

Dabei hatte die Partie für Kapellen so gut begonnen, denn schon die erste Aktion führte nach einem Freistoß von Alexander Sitter durch einen Kopfball von Robin Kreis zur 1:0-Führung der Gäste (2.). Doch anstatt die verunsicherten Hausherren weiter unter Druck zu setzen, kam prompt die Einladung zum Ausgleich. Nach einer eigenen Ecke war der SCK so schlecht sortiert, dass Hildens Konter durch Matthias Castens zum 1:1 führte (7.). Auch beim 1:2 sah Kapellens Hintermannschaft schlecht aus. Einen langen Ball auf Castens schätzte Robin Kreis völlig falsch ein, so dass erneut Castens leichtes Spiel hatte (24.). Anschließend hatten die Hausherren mehr vom Spiel und die besseren Chancen. Doch fünf Minuten vor Schluss war es ein schönes Zusammenspiel der eingewechselten Lars Schuchardt und Kwadwo Atta-Yeboah, das doch noch das 2:2 brachte. Doch selbst das stimmte SCK-Trainer Markus Anfang nicht versöhnlich: "Das war nicht die Art Fußball, in der ich mich wiederfinde."

(NGZ)