Handball : Boieck und Stutzke gewinnen Bronze

Dormagener Handballer kehren nach Sieg über Portugal mit Edelmetall von der Junioren-Europameisterschaft zurück.

Sieben Spiele in elf Tagen, eine einzige Niederlage, zum Abschluss ein hart erkämpfter 29:26-Sieg (Halbzeit 14:11) im „kleinen Finale“ gegen Portugal und damit die Bronzemedaille – mit dieser eindrucksvollen Bilanz kehren  Janis Boieck und Lukas Stutzke von den Handball-Europameisterschaften der Junioren (U 20) aus dem slowenischen Celje zurück.

Der Torhüter und der Rückraumspieler von Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen hatten auch am Sonntagnachmittag ihren Anteil am Erfolg, mit dem sie sich zwei Jahre nach Bronze bei der U18-EM erneut Platz drei sicherten. Dass es nicht mehr wurde, lag an Frankreich, das die DHB-Auswahl im Halbfinale am Freitag mit 28:26 bezwungen hatte, sich gestern aber Slowenien mit 30:31 geschlagen geben musste. Gegen die Gastgeber hatten Boieck und Co. in der Zwischenrunde mit 26:22 triumphiert. „Wir freuen uns riesig. Die Jungs haben alles gemacht, was wir uns Freitagabend nach dem Halbfinale vorgenommen hatten,“ lautete das Fazit von Bundestrainer André Haber nach dem Schlusspfiff einer engen, umkämpften und mitunter hektischen Partie, in der seine Schützlinge gegen die Portugiesen, die als einziges Team bei dieser WM Frankreich eine Niederlage beigebracht hatten, den Ton angaben.

Die Abwehr im Verbund mit Janis Boieck legte den Grundstein für eine 6:3-Führung nach einer Viertelstunde. Portugal kam zwar bis auf 7:8 (20.) heran, doch eine Auszeit Habers brachte die deutschen Junioren wieder auf Kurs. Über den 14:11-Pausenstand bauten sie ihren Vorsprung bis auf 18:12 aus. In der Schlussphase wurde es dann hektisch, zum einen, weil die DHB-Auswahl auf den bis dahin drei Mal erfolgreichen Hendrik Schreiber (HSG Wetzlar) verzichten musste, der sich beim Treffer zum 18:12 eine Knieverletzung zuzog. Zum anderen, weil die Portugiesen es nun mit einer offensiven Abwehr bis hin zur Manndeckung versuchten. Doch die Deutschen behielten  kühlen Kopf, und spätestens, als Janis Boieck 50 Sekunden vor dem Schlusspfiff einen portugiesischen Wurf abwehrte, begannen die Freudentänze auf der Bank.

Der Dormagener Torhüter war am Freitag nach dem Halbfinale gegen Frankreich zum zweiten Male während des Turniers zum besten Spieler der Partie gewählt worden, Lukas Stutzke erhöhte mit seinem einen Treffer gegen Portugal sein Torkonto bei dieser EM auf 25, ihm war aber in den letzten Partien deutlich der Kräfteverschleiß nach vielen Minuten in Angriff und Abwehr deutlich anzumerken. „Das war die Veredlung eines tollen Turniers mit nur einer Niederlage. Ein ganz dickes Lob ans Team. Die Mannschaft war ganz klar der Star bei dieser EM,“ zog Bundestrainer Haber Bilanz.

Mehr von RP ONLINE