Gegen Aufsteiger TC Grün-Weiß Siegburg startet am Sonntag der TC Bayer Dormagen in die neue Spielzeit der 2. Tennis-Bundesliga: Junges Dormagener Team vor Saison mit vielen Fragezeichen

Gegen Aufsteiger TC Grün-Weiß Siegburg startet am Sonntag der TC Bayer Dormagen in die neue Spielzeit der 2. Tennis-Bundesliga: Junges Dormagener Team vor Saison mit vielen Fragezeichen

Von Christoph Leuchtenberg

Von Christoph Leuchtenberg

Eine Gleichung mit vielen Unbekannten wird für den TC Bayer Dormagen seine dritte Spielzeit in der 2. Tennis-Bundesliga West: Bis zu fünf mögliche Absteiger bei neun Teams und völlig unklare Mannschaftsaufstellungen der Gegner warten auf das junge Team von Spielertrainer Dirk Hortian.

Auslöser des knallharten Abstiegskampfes, der auf die Bayer-Spieler zukommen wird, ist die unlängst vom Deutschen Tennis-Bund (DTB) beschlossene Strukturreform der deutschen Elite-Ligen. Demnach setzt sich die 2. Bundesliga der Herren ab 2001 aus einer Nord- und einer Südgruppe von je neun Mannschaften zusammen. Um nicht abzusteigen, müssen daher mindestens drei Teams in der Endabrechnung hinter dem TC Bayer stehen.

Kommt es allerdings ganz knüppeldick, steigen fünf Mannschaften ab, und Platz vier muss erreicht werden, um zweitklassig zu bleiben. "Das wird sehr hart für uns. Aber wenn wir an die vergangene Saison anknüpfen können, ist der Klassenerhalt ein realistisches Ziel", gibt sich Dirk Hortian zuversichtlich. In der abgelaufenen Spielzeit belegte der TC Bayer einen mehr als zufrieden stellenden vierten Platz. Das junge Team des Vorjahres ist größtenteils erhalten geblieben, nur Spitzenspieler Stefano Galvani, der nun für Bundesligist TC Blau-Weiß Neuss aufläuft, René Abou el Alla und Robert Boewer verließen die Chemiestädter.

Den Weggang von Galvani soll sein italienischer Landsmann Pietro Pennisi kompensieren. Der 29-jährige Sandplatzspezialist drang 1994 bis auf Platz 217 der ATP-Weltrangliste vor und kann auf Siege gegen so namhafte Spieler wie Jonas Björkman, Magnus Larsson und El Aynaoui zurückblicken. Hortian: "Pennisi wird mehr als die Hälfte der Spiele bestreiten. Er passt gut ins Team und ist sicherlich ein Gewinn."

Pennisi tritt im Bayer-Team an Position zwei an. Zweiter Neuzugang im Team ist der talentierte Marius Meiszies. Der 17-jährige Grundlinienspieler gilt als eines der größten Talente im Verband Mittelrhein und belegt in der Deutschen Rangliste seines Jahrgangs Rang 10. Hortian hält auf Meiszies große Stücke: "Er ist bei uns fest an Position sechs eingeplant."

  • Porträt : Das ist Dirk Nowitzki

Die beiden weiteren Neuverpflichtungen sind Michael Lux und Daniel Düren, beide erst 16 Jahre alt. Für sie wird es in diesem Jahr darum gehen, einmal Luft in dieser Spielklasse zu schnuppern. Ein Einsatz kommt bei normalem Spielverlauf für beide wohl noch zu früh. Die Dormagener Nummer eins ist in diesem Jahr der junge Russe Nikolai Davydenko, der 1999 einen großen Sprung machte und in seiner erstenZweitliga-Saison für Bayer ungeschlagen blieb, dabei teils begeisterndes Tennis zeigte.

Der 19-jährige, der als festes Ziel eine Profi-Karriere ansteuert, hat sich mittlerweile auf Rang 370 der Weltrangliste verbessert. "Er wird auf jeden Fall alle Spiele in dieser Saison bestreiten. Ob er danach für uns zu halten ist, wird sich zeigen", erklärt Hortian. Hinter ihm wird Tobias Clemens auflaufen. Der 20-Jährige (DTB 30, ATP 557) wird ebenfalls in allen Begenungen für Dormagen aufschlagen.

Die Bayer-Equipe wird komplettiert durch Nunzio di Pietro, Axel Neuhausen, Roger Thiele, Dennis Eichenauer, Lars Baumann und Hortian selbst, der über die Mannsachaft urteilt: "Ein schlagkräftiges Team, das erst einmal geschlagen werden will. Gerade die jungen Leute wie Davydenko oder Thiele haben sich enorm verbessert."

Bei der Suche nach den stärksten Gegnern der Dormagener tut man sich sehr schwer. Viele Teams haben auf dem Papier kräftig aufgerüstet und viele hochkärätige Ausländer gemeldet, bei denen ein Start allerdings sehr ungewiss ist, so dass die endgültige Aufstellung stets bis zum ersten Aufschlag ein Vabanque-Spiel sein wird. Den Vogel abgeschossen hat dabei der TC Blau-Weiß Halle, der im vergangenen Jahr freiwillig aus der Elite-Klasse zurückzog.

Die Westfalen meldeten an den beiden Spitzenpositionen den Ecuadorianer Nicolas Lapentti (Nummer 18 im aktuellen Champions Race) und den aktuellen Weltranglisten-Zweiten Magnus Norman aus Schweden, dazu eine Hand voll weitere Spitzenleute. Hortian: "Abwarten, wer da aufläuft! Vor solchen Mannschaften habe ich weniger Respekt. Die müssen erst einmal eine gute Truppe stellen. Da die Strukturreform erst nach Meldeschluss kam, werden manche Teams auf ihre Ausländer ganz verzichten."

Als stärkste Kontrahenten im Kampf um den Nichtabstieg sieht Dirk Hortian den TC Buschhütten (mit dem Ex-Neusser Frederic Fontang) und den TC Buschhütten an. Die Saison startet für den TC Bayer am Sonntag um 11 Uhr mit dem Heimspiel gegen Aufsteiger TC Siegburg. "Wenn die in Bestbesetzung antreten, wird das ganz schwer für uns", fürchtet Dirk Hortian. Spitzenspieler der Siegburger ist der ebenso junge (21 Jahre) wie starke (ATP 79) Kroate Ivan Ljubicic.

Mehr von RP ONLINE