Fußball : Kapellens A-Jugend schlägt den KFC Uerdingen

Bei den Junioren in der Niederrheinliga schreibt wieder einmal nur die A-Jugend des SC Kapellen positive Schlagzeilen. Bei Kapellens B- und C-Junioren leuchtet weiterhin nur die Rote Laterne, Weißenberg holt immerhin einen Punkt.

A-Junioren: SC Kapellen – KFC Uerdingen 3:1 (1:0). Kapellens U19 befindet sich weiter auf dem Vormarsch. Dank drei Treffern von Alen Muratovic (19.,67.,85.) besiegte der SCK auch den Tabellenzweiten aus Uerdingen. Die Bilanz von Trainer Artur Koziatek, der die Mannschaft am 8. Spieltag übernommen hatte, kann sich sehen lassen: 3 Siege, 1 Niederlage, 1 Remis.

B-Junioren: RW Oberhausen – SC Kapellen 1:0 (1:0). Auch unter dem neuen Coach Dwight Granderath bleibt die B-Jugend des SC Kapellen sieglos. Gegen RW Oberhausen setzte es eine knappe 1:0-Pleite. Jugendleiter Daniel Schmitz machte dennoch einen zufriedeneren Eindruck: „Wir haben eine starke kämpferische Leistung gezeigt. Klar hat RW Oberhausen andere Ambitionen als wir.“  In der Winterpause soll Trainer Granderath die Grundlage für eine erfolgreiche Aufholjagd in der Rückrunde legen. Der Rückstand auf die Relegationsplätze beträgt allerdings schon ganze elf Punkte.

C-Junioren: SC Kapellen – TSV Meerbusch 0:7 (0:4). Viel Arbeit wartet auf den SC Kapellen scheinbar auch bei den C-Junioren. Die U15 kassierte gegen Meerbusch eine empfindliche Niederlage und enttäuschte damit ihren Jugendleiter Daniel Schmitz auf ganzer Linie. „Das war einfach nur schwach. Wir müssen einfach in die Winterpause kommen und dann überlegen, wie wir weiterkommen“, so Schmitz. Ein Sieg aus zehn Spielen bedeutet für  Kapellen den letzten Tabellenplatz. Da die Konkurrenz aber kaum besser ist, kann Kapellen in der Rückrunde noch einiges gut machen.

SVG Weißenberg – TuRU Düsseldorf 0:0. Keine Tore sahen die Zuschauer in Weißenberg. Mit der Punkteteilung konnte sich Trainer Giulio Sinesi aber ganz gut anfreunden. „Wir haben den Abstand auf TuRU Düsseldorf gleich gehalten“, erklärte Sinesi, den besonders eines freute: „Wir haben heute endlich mal wieder zu null gespielt. Das ist das Wichtigste.“ In einem „Kampfspiel“ mit „wenigen Chancen“ hätte sein Team die „besseren Möglichkeiten“ zur Führung gehabt. Mit neun Punkten aus zehn Spielen und dem neunten Platz, der für die Relegation reichen würde, kann der Liga-Neuling aber sicherlich erst einmal zufrieden sein. Die Rückrunde beendet Weißenberg am nächsten Samstag gegen den Vorletzten Cronenberger SC.

Mehr von RP ONLINE