Lokalsport: Jugendfußball: Kapellens Aufschwung geht weiter

Lokalsport: Jugendfußball: Kapellens Aufschwung geht weiter

In der Junioren-Niederrheinliga durften am Wochenende aus Kreissicht lediglich die B-Junioren des SC Kapellen und die zwei D-Jugend-Mannschaften an den Start.

Die U17 des SC Kapellen gewann das Heimspiel gegen RW Oberhausen mit 3:1 (Halbzeit 1:0). In Halbzeit eins brachte Alois Blum die Gastgeber in Führung. Dennoch war Trainer Björn Feldberg mit der Leistung noch nicht zufrieden: "Wir standen zu weit weg vom Gegner, wir haben Oberhausen zu viele Räume gelassen." Kurz nach der Pause glichen die Gäste aus, doch Kapellen drehte wieder auf und Blum schoss das 2:1. Jan Nowas legte kurze Zeit später vom Elfmeterpunkt das 3:1 nach. "Wir haben in der zweiten Halbzeit wieder schnell in die Spitze gespielt", so Feldberg. Der SCK feierte damit den dritten Sieg in Folge und kann 2018 auf eine Bilanz von vier Siegen und zwei Niederlagen bauen. "Es passen momentan viele Rädchen ineinander, die in der Hinrunde noch nicht funktioniert haben", erklärt Feldberg die deutliche Leistungssteigerung nach dem Jahreswechsel. In der Tabelle steht Kapellen damit nun mit 25 Zählern auf dem siebten Rang und hat fünf Punkte Vorsprung auf Platz neun. Doch die Verfolger haben allesamt mindestens ein Spiel weniger als die Vertreter aus dem Rhein-Kreis. "Die Tabelle zeigt nach wie vor ein verzerrtes Bild. Das wird bis zum Ende spannend bleiben", weiß auf Feldberg. Kapellen (25 Punkte, 17 Spiele), 1. FC Mönchengladbach (23 Punkte, 16 Spiele), SC Velbert (20 Punkte, 16 Spiele), ETB SW Essen (20 Punkte, 16 Spiele) und Bayer Uerdingen (16 Punkte, 15 Spiele) werden sich wohl um die direkten Qualifikationsplätze sieben und acht streiten. Auf Kapellen wartet nun erst einmal die U16 von Borussia Mönchengladbach.

Bei den D-Junioren mussten die SVG Weißenberg und der VdS Nievenheim erneut Pleiten einstecken. Weißenberg verlor knapp gegen den Tabellenführer TSV Meerbusch mit 1:2 (0:1) und Nievenheim war beim 0:5 (0:2) gegen den 1. FC Mönchengladbach chancenlos.

(fes)