Jüchener Fußballer nutzen ihre Torchancen nicht

Fußball : Jüchen erneut nicht effektiv genug

Fußball-Landesliga: Beim VfB Solingen holt der VfL trotz guter Chancen nur ein 1:1.

Die Pleitenserie des VfL Jüchen/Garzweiler ist vorbei. Nach zuvor drei Niederlagen in Pokal und Liga konnte Michele Fasanelli, Trainer des Landesligisten, allerdings auch mit dem 1:1 (0:1) beim Aufsteiger VfB Solingen nicht wirklich zufrieden sein. Der Grund war für ihn einfach: „Der Punkt ist sehr verdient. Aber wenn wir unsere sechs hundertprozentigen Chancen nutzen, dann gewinnen wir das Spiel.“

So sei trotz der Rückkehr des zuvor gesperrten Sven Raddatz’ vor dem gegnerischen Tor überhaupt nichts gegangen: „Vorne ist einfach der Wurm drin. Das ist weder Überheblichkeit noch Arroganz im Abschluss, die Kugel will einfach nicht rein.“ So vergaben Kevin Dyla und Thorben Schmitt schon in den Anfangsminuten der Partie zwei glasklare Gelegenheiten, ehe die Solinger mit, laut Fasanelli, „ihrem ersten Schuss des Spiels“ durch Vincenzo Lorefice in Führung gingen (16.). Jüchen hielt dagegen und erzielte durch Abwehrmann Jochen Schumacher nach einer Ecke von Sven Rixen immerhin den Ausgleich (53.), den Fasanelli ironisch kommentierte: „Dass ausgerechnet ein Innenverteidiger unser erstes Saisontor schießt, ist irgendwo bezeichnend.“ Gegenüber dem schwachen 1:3-Heimauftritt gegen Amern am Donnerstag, nach dem der Coach seine Elf noch harsch kritisiert hatte, sah er eine deutliche Steigerung: „Das war eine sehr gute Trotzreaktion. Läuferisch und kämpferisch haben wir eine gute Partie gespielt. Wir werden aktuell leider von der Effektivität unserer Gegner eiskalt bestraft.“ Am Mittwoch hat der VfL spielfrei, bevor am Freitag dann der SC Kapellen zum Lokalderby an die Jüchener Stadionstraße kommt.

Mehr von RP ONLINE