Handball : "Jörn Ilper hat uns überzeugt"

Handball-Zweitligist TV Korschenbroich reist als Tabellenletzter und mit großen Personalsorgen zum morgigen Gastspiel beim ThSV Eisenach. Über die aktuelle Lage sprach die NGZ mit dem TVK-Geschäftsführer und Sportlichen Leiter Klaus Hintzen.

Herr Hintzen, der TVK ist mit 2:10 Punkten denkbar schlecht in die neue Saison gestartet. Worin sehen Sie die Ursachen?

Klaus Hintzen: Wir haben das Problem, dass wir gleich zwei Schlüsselspieler ersetzen müssen. In David Breuer und Jörn Ilper haben uns zwei Führungsspieler verlassen, deren Lücke es zu schließen gilt. Dadurch ist in der Mannschaft ein Vakuum an Führungsspielern entstanden, das es jetzt zu füllen gilt. Das geht nicht so über Nacht. Natürlich sind wir mit den Ergebnissen nicht zufrieden, aber analysieren die Situation in Ruhe. Die Spieler haben die Möglichkeit, an dieser Situation zu wachsen und die Verantwortungen innerhalb des Teams neu zu verteilen.

In dieser Woche gab es einige personelle Hiobsbotschaften. Werden Sie beim Personal nachbessern?

Hintzen Eins steht fest. Wir werden jetzt nicht den Fehler machen und mehr Geld ausgeben, als wir einnehmen. Wir haben in den Gremien entschieden, dass wir unsere harte Linie nicht verlassen. Aber wir haben zuletzt ja einige Sponsoren hinzugewonnen. Zudem ist es ja so, dass wir durch die Langzeitverletzungen auch Geld einsparen, weil die Berufsgenossenschaft einspringt. Diese Mittel könnten wir dann wieder in den sportlichen Bereich stecken. Unser Trainer Jörn Ilper prüft den Markt und wenn sich eine Möglichkeit ergibt, die wir mit unseren Mitteln finanzieren können, dann werden wir das auch realisieren. Zudem kann es auch sein, dass Jörn Ilper wieder das Trikot überzieht, um zumindest für ein paar Minuten mitzuhelfen und die Mannschaft zu entlasten.

Wie optimistisch sind Sie nach den bisherigen Eindrücken, das Saisonziel Klassenerhalt realisieren zu können?

Hintzen Wie wir ist auch die neue Liga noch nicht stabil. Es gibt jede Woche Ergebnisse, die man so nicht erwartet hat. Wir schlagen TuSEM Essen, eine Woche später gewinnt Essen bei den bislang unbesiegten Dormagenern. Wir sollten jetzt nach sechs Spielen nicht die Nerven verlieren. Die Saison ist noch jung. Wir sind angetreten, um uns mit unseren Mitteln in dieser Liga zu behaupten. Wenn diese Mittel nicht ausreichen, um in der eingleisigen zweiten Liga zu bestehen, dann reichen sie eben nicht. Schulden machen wir deshalb keine.

Der TVK hat an Eisenach die Bitte heran getragen, die Partie wegen der aktuellen Personalnot verlegen zu lassen. Eisenach hat aber abgelehnt. Wie finden Sie das?

Hintzen Im letzten Jahr haben wir wegen des Herzinfarktes eines Zuschauers auf der Tribüne einem Spielabbruch zugestimmt. Obwohl wir in Führung lagen und obwohl wir beim Wiederholungsspiel auf Simon Breuer verzichten mussten. Nun haben wir die Absage erhalten, weil Eisenach angeblich Probleme mit der Halle hat. Wir müssen das so hinnehmen. Weiter will ich das nicht kommentieren.

Viele Fans haben den Trainerwechsel nicht verstanden. Der Vertrag eines erfolgreich arbeitenden Trainers Khalid Khan wurde nicht verlängert, stattdessen setzen Sie mit Jörn Ilper auf einen Neuling auf der Bank.

Hintzen Wir wollen nicht nachkarten. Nur so viel dazu: Es gab mit Khalid Khan keine Basis mehr, weiter zusammenzuarbeiten. Das Konzept von Jörn Ilper hat uns überzeugt. Wir haben in seine Arbeit vollstes Vertrauen. Wir stehen zu dieser Entscheidung. Dazu gibt es keine Alternative.

Tobias Käufer führte das Gespräch

(NGZ)