Lokalsport: Jörg Ferber wechselt zum SC Kapellen

Lokalsport: Jörg Ferber wechselt zum SC Kapellen

Der TSV Bayer Dormagen schlägt im Stadtderby der Fußball-Bezirksliga, Gruppe eins, den FC Zons mit 3:1. In der Gruppe vier trifft die Holzheimer SG spät zum Sieg. Die DJK Gnadental verliert ihren Coach an den Landesligisten SC Kapellen.

Am 28. Spieltag der Fußball-Bezirksliga macht Dormagen mit einem Sieg im Lokalduell einen wichtigen Schritt zum Klassenverbleib. Den hat auch Gnadental so gut wie sicher, weshalb Trainer Jörg Ferber verkündet, dass er zur kommenden Saison Sportlicher Leiter beim SC Kapellen wird. Drei wichtige Zähler fährt Bedburdyck gegen Mennrath ein.

Gruppe 1: TSV Bayer Dormagen - FC Zons 3:1 (3:0). Wie eine Mannschaft, die mit allen Mitteln gegen den Abstieg kämpft, sahen die Zonser für ihren Trainer Björn Haas nicht aus: "Die erste Halbzeit war absolut katastrophal. Wir haben uns vorführen lassen. Für ein Derby war das sehr enttäuschend." Marius Frassek (15.), Yannick Schmitz (19.) und Bek Osaj (35.) trafen für die Gastgeber, Jörn Ferber, der sich kurz vor Schluss wohl schwerer am Knöchel verletzte, gelang im zweiten Abschnitt nur noch das 1:3 (74.). Dormagens Co-Trainer Bodo Fieren ist angesichts von nun acht Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge zufrieden: "Wir haben hochverdient gewonnen und es mal geschafft, eine gute Leistung über zwei Spiele zu bestätigen." Zons rutscht damit wieder auf den Relegationsplatz ab, Haas sieht sein Team aber weiter in einer akzeptablen Ausgangslage: "Wir haben alles selbst in der Hand. Jetzt müssen wir uns aufrappeln und wieder punkten."

VfB Solingen - SV Uedesheim 4:2 (0:1). Zur Halbzeit schienen die Uedesheimer dem Tabellenzweiten ein Beinchen stellen zu können, nachdem Malte Hauenstein zur Führung traf (43.). Dann drehten die Gastgeber auf, den Toren von Francesco la Rosa (55.), Sayeel Sajrandi (66.), Giovanni Spinella (73.) und Nikola Aleksic (78.) hatte der SVÜ nur noch durch Thomas Maschke (77.) etwas entgegenzusetzen.

Gruppe 4: Holzheimer SG - Fortuna Dilkrath 2:0 (0:0). Im Fernduell um die Tabellenspitze taten sich sowohl Spitzenreiter Teutonia St. Tönis als auch die HSG schwer. St. Tönis war bei der Reserve des 1. FC Mönchengladbach sogar lange auf Kurs Niederlage, gewann aber spät noch mit 2:1. Auch in Holzheim dauerte es bis zur 80. Minute, ehe Simon Kozany traf. Maurice Girke legte nach (86.), weshalb für Trainer Guido van Schewick alles in Ordnung war: "Das hat schon ein paar Nerven gekostet, aber man kann nicht jede Woche fünf, sechs Tore schießen. Das sind Spiele, die man erst einmal gewinnen muss."

  • Lokalsport : DJK Gnadental kontert eiskalt

DJK Gnadental - SC Waldniel 3:0 (0:0). Nachdem der Gnadentaler Klassenverbleib durch Tore von Maik Ferber (52./75.) und Kamill Niewolik (70.) so gut wie feststeht, gab Trainer Jörg Ferber bekannt, was die Spatzen zuletzt bereits von den Dächern pfiffen: Ferber folgt seinem Sohn Maik zum SC Kapellen, wo er seine Laufbahn als Sportlicher Leiter des Landesligisten fortsetzen wird. "Ich bin froh, dass es jetzt endlich raus ist, die Planungen laufen ja ohnehin schon auf Hochtouren", sagt er. Nach Stationen beim VfR Neuss, TuS Grevenbroich, DJK Hoisten und nun Gnadental habe Ferber eigentlich eine Pause einlegen wollen, bevor ihn SCK-Trainer Oliver Seibert von dieser neuen Rolle überzeugen konnte. Einen Nachfolger hat die DJK schon in Aussicht, hier sollte es in den kommen Tagen Klarheit geben.

SV Bedburdyck/Gierath - Victoria Mennrath 2:1 (0:1). Enorm wichtiger Erfolg für den SV, der die wohl beste Leistung seit Monaten zeigte. Mennrath ging durch Noah Kubawitz in Front (39.), ehe Ferhat Duman für die Gastgeber ausglich (49.). Nachdem die Gäste sich durch die Rote Karte gegen Evgenij Pogorelov schwächten, traf Eric Tappiser zum Sieg (76.). "Es war wichtig, dass wir heute endlich mal wieder in Bestbesetzung spielen konnten. Wenn das der Fall ist, haben wir gegen jeden Gegner eine Chance", sagte Coach Thomas Schumacher, der Keeper David Reibel mit einem Sonderlob bedachte.

TSV Kaldenkirchen - TuS Grevenbroich 0:0. Ohne Trainer Lars Faßbender kam der TuS nicht über eine Nullnummer im Abstiegsduell hinaus. Damit bleibt im Tabellenkeller alles beim Alten: Weil auch die hinter den Grevenbroichern stehenden SSV Strümp und VfL Willich im direkten Duell keinen Sieger fanden (1:1), bleibt der Vorsprung des TuS auf den Relegationsplatz bei einem Punkt.

DJK Giesenkirchen - SG Kaarst 0:0. Auch in Giesenkirchen fielen keine Tore, weil die zuletzt gut aufgelegten Kaarster sich an der starken Defensive der Hausherren die Zähne ausbissen.

(NGZ)