Fußball : Jetzt will Uedesheim den Titel

Der Aufstieg in die Oberliga Niederrhein ist schon unter Dach und Fach. Doch satt sind die Landesliga-Fußballer des SV Uedesheim noch nicht. Im Heimspiel gegen Remscheid soll der erste Schritt zur Meisterschaft getan werden.

Pfingstmontag waren die Kicker des SV Uedesheim auf Reisen gegangen. Das spielfreie Wochenende in der Landesliga nutzten Trainer Ingmar Putz & Co., um vor Ort mitzuerleben, wie sich Niederrheinligist FC Kray mit dem 2:0 gegen Ratingen nicht nur in die Aufstiegsrunde zur Regionalliga katapultierte, sondern gleichzeitig auch dem SVÜ den Weg in die Oberliga Niederrhein ebnete. Denn weil nun TuRU Düsseldorf nicht aufsteigen kann und nicht zwei Mannschaften eines Vereins in der gleichen Liga spielen dürfen, reicht Uedesheim eine Klasse darunter hinter Düsseldorfs Zweitvertretung Platz zwei.

Doch damit wäre Putz keineswegs zufrieden. "Jetzt wollen wir auch als Meister aufsteigen", sagt er. Als aktueller Spitzenreiter ist Uedesheim zwei Spieltage vor Schluss um zwei Punkte besser als TuRU II. Zu Gast am Norfer Weg ist am Sonntag der FC Remscheid, ein Kandidat für den zur Teilnahme an der Relegation zur Oberliga Niederrhein berechtigenden dritten Tabellenplatz. Dass sein alter Klub, für den er zwischen 1991 und 1993 insgesamt 66 Mal in der 2. Bundesliga aufgelaufen war, ihm zum vorzeitigen Aufstieg gratuliert hat, freut Putz ganz besonders. "Dass ich da noch einen so hohen Stellenwert habe, macht mich ein bisschen stolz."

Die Partie in Kray hatte der Coach auch dazu genutzt, um einen ersten Eindruck von der Qualität der neuen Spielklasse zu bekommen. Sein Fazit: "Das Tempo ist viel höher, aber davor habe ich keine Angst. Wir müssen allerdings im körperlichen Bereich deutlich zulegen."

Parallel zur Aufstiegsfeier mit den Fans am Sonntag laufen zudem die personellen Planungen. Fest sind bereits die Zugänge von Lars Faßbender (TuS Grevenbroich), Lukasz Kotziatek (VdS Nievenheim), André Speer (SVG Weißenberg) und Ümit Kocaman (1. FC Viersen). Auch mit Kevin Wagner von der SG 06 Betzdorf (Oberliga Südwest) ist sich der Aufsteiger einig. Wegen seines Medizinstudiums zieht der Verteidiger nach Horrem um. Putz: "Bei seiner Suche nach einem ambitionierten Verein ist er auf uns gestoßen — und es hat direkt gepasst." Gut sieht es auch bei zwei bislang beim Niederrheinligisten Wuppertaler SV Borussia II unter Vertrag stehenden Talenten aus: Der in Reuschenberg wohnende Tim Kloster überzeugte im Probetraining, sein Kollege Miles Adeoye spielt heute Abend vor.

Wer die Mannschaft verlassen muss, gibt der Verein erst nach der Aufstiegsparty bekannt.

(NGZ/url)